Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen SEK überwältigt lebensmüden Mann

Von
Blick aus dem Kindergarten Neige. Dort auf dem Parkplatz hatten sich sich die Einsatzkräfte versammelt. Foto: Ungureanu

Balingen - Großeinsatz für die Polizei und die Rettungskräfte am Dienstagabend in der Horber Straße auf dem Heimlichen Wasen: Nach Angaben der Polizei hatte ein Mann gedroht, sich umzubringen. Dabei war nicht auszuschließen, dass auch andere Personen in dem Mehrfamilienhaus gefährdet wurden. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) rückte zur Unterstützung des örtlichen Polizeireviers an, auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz.

Der Notarzt, die DRK-Rettungskräfte und die Feuerwehr warteten vor dem Kinderhaus Neige, sämtliche Hausbewohner wurden vorsorglich evakuiert. Einige von ihnen wurden im Kinderhaus vom DRK betreut, andere kamen bei Nachbarn oder Verwandten unter.

Viele Eltern, die ihre Kinder kurz vor 17 Uhr aus der Kita abholen wollten, waren erschrocken über das Großaufgebot an Einsatzkräften auf dem Parkplatz. Sie konnten von den Erzieherinnen und den DRK-Mitarbeitern rasch beruhigt werden: Die Kinder waren zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.

Kurz vor 18 Uhr konnte dann Entwarnung gegeben werden: Nachdem es nicht gelungen war, den Mann zu überzeugen, die Wohnung freiwillig zu öffnen, hatten SEK-Kräfte die Wohnung gestürmt, den lebensmüden Mann überwältigt und ihn zur weiteren Versorgung an die Rettungskräfte übergeben. Nach der Erstversorgung wurde er ins Zollernalb-Klinikum gebracht.

Anmerkung der Redaktion: In der Regel berichten wir nicht über Selbsttötungen und Suizidabsichten - es sei denn, die Tat erfährt durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Suizidgedanken sind häufig eine Folge psychischer Erkrankungen. Wer Hilfe sucht, auch als Angehöriger, findet sie bei der Telefonseelsorge unter 0800/1110111 oder 0800/1110222 und unter https://ts-im-internet.de/. Eine Liste mit Hilfsangeboten findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention: https://www.suizidprophylaxe.de/.

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.