Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Schwäbische Weltherrschaft schon ganz nah

Von
Wie weit es schon gediehen ist mit der "Schwäbischen Weltherrschaft" zeigt Christoph Sonntag bei seinem Auftritt in der Balinger Stadthalle.Foto: Stadthalle Foto: Schwarzwälder Bote

Balingen. Der "Schwabenbotschafter" Christoph Sonntag tritt am Freitag, 23. Oktober, im Großen Saal der Stadthalle Balingen auf. Im Gepäck hat er sein Programm "Wörldwaid", Beginn: 19.30 Uhr.

"Der wilde Süden Deutschlands ist erfolgreich und einzigartig. Trotzdem sagt der Burladinger, wenn er im Ausland gefragt wird, wo er denn herkommt: ›...near Munich!‹", heißt es dazu in einer Mitteilung der Stadthalle. Und: "Wer könnte das ändern, wenn nicht Christoph Sonntag? Er hat die Lösung parat – und sie heißt eben ›Wörldwaid!‹"

Denn Sonntag ist sich sicher: "In zwei Jahren wird die ganze Welt schwäbisch sprechen." Für diese wahnwitzige These hat der Schwabenbotschafter das SWR-Land verlassen und rund um den Globus Auswanderer ausfindig gemacht, die den schwäbischen Lifestyle irgendwo auf der Welt implantiert haben.

Diese "Pionier-Schwaben" hat Sonntag zusammen mit dem SWR-Fernsehen in aller Welt besucht, um mit seiner neuen Live-Show die schwäbische Weltherrschaft voranzutreiben.

Wer hätte auch gewusst, dass man im Café Schneider in Windhuk ohne Probleme einen schwäbischen "Kaffee Ladde" bestellen kann? Und dass man in Montreal schwäbische Maultaschen isst? Oder dass es eine Frau aus Stuttgart braucht, damit indonesische Reisbauern ökologisch wirtschaften? "Seien Sie live dabei und erleben Sie eine kabarettistische Achterbahnfahrt, die ihnen viel Neues eröffnet, aber mindestens genauso viele Freudentränen in die Augen treibt!", heißt es in der Mitteilung weiter.

 Karten von 28,50 bis 34,50 Euro, ermäßigt zwischen 20 bis 24,50 Euro, sind wegen der Corona-Mindestabstände nur bei der Stadthalle (07 4 33/90 08 42 0) und an der Rathaus-Infothek erhältlich.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.