Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Schüler singen Musik aus Südamerika

Von
Der Oberstufen- und der Eltern-Lehrer-Chor singen gemeinsam. Foto: Strauch Foto: Schwarzwälder Bote

Argentinische, brasilianische und kubanische Werke sind beim Oberstufenkonzert der Waldorfschule Balingen neben Musical- und Filmmusiken auf dem Programm gestanden.

Balingen-Frommern. Die Mischung eher unbekannter und populärer Werke sowie die Lebendigkeit und Musizierfreude überzeugten. Im ersten Teil führten der Oberstufen- und der Eltern-Lehrer-Chor die Zuhörer nach Lateinamerika. Zu Beginn erklangen die fünf Sätze der kreolischen Messe "Misa Criolla" des Argentiniers Ariel Ramirez.

Das Niveau des Chors und die Kompetenz seines Leiters Miguel Marigó wurden diesem packenden Werk gerecht. Stimmlich präsent und klangschön präsentierten sich die Solistinnen Beatrix Reiterer und Sandra Reineboth.

In homogenem Klang geeint waren die Chorsänger bei den anschließenden folkloristischen Liedern von Astor Piazolla, Hector Villa-Lobos und Miguel Matamoros. Sie meisterten die zuweilen sehr komplizierten Rhythmen mühelos.

Unterstützt wurden sie teilweise von Mitgliedern des Orchesters, welche anschließend unter der Leitung von Dietrich Schöller-Manno den zweiten Teil des Konzerts gestalteten. Dynamisch kontrastreich und rhythmisch mitreißend intonierten sie zu Beginn Dvoraks Slavischen Tanz c-moll Opus 46 Nummer 7 und begeisterten mit sauberer Intonation, differenzierter Dynamik und viel Musizierfreude.

Lebendig interpretierte Filmmusiken und schmissige Musicalmelodien rundeten das Programm ab. Mit Präzision und Geschlossenheit wurde das Hauptthema der Oscar-prämierten Musik zum Film "Der Pate" zu Gehör gebracht. Da machte es auch nichts, dass beim abschließenden Stück, der Filmmusik zu "Harry Potter", die Glockenspiel-Schlägel wie durch Zauberhand verschwunden waren: Der Klang war trotzdem magisch. Als Zugabe musizierten Chor und Orchester gemeinsam und luden mit dem wiederholten "Mamma Mia" auch das Publikum zum Mitsingen ein.

Artikel bewerten
3
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.