Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Schnee und grünes Licht fehlen

Von
In der Vergangenheit war die Skihütte hell erleuchtet und lud zur Einkehr ein. Auch in diesem Jahr? Archiv-Foto: Müller Foto: Schwarzwälder Bote

Der Skilift Oberstocken bei Tieringen ist abgenommen, der Veranstaltungskalender steht. Eigentlich könnte die Wintersaison für den Skiclub Weilstetten-Lochen beginnen. Doch in diesem Jahr müssen die Mitglieder nicht nur auf den Schnee warten.

Balingen-Weilstetten. Obgleich große Unsicherheit herrscht, hat sich der Skiclub darauf eingestellt, dass in diesem Winter Ski gefahren werden kann. So ist der Lift einsatzbereit, und verschiedene Veranstaltungen wie die Après-Skiparty oder Skiausfahrten sind terminiert. Auch die traditionellen Skikurse an Weihnachten und zum Jahreswechsel sind eingeplant wie ein Einsteiger-Skikurs und die Vereinsmeisterschaften.

Gerade für die Weihnachts- und Neujahrsskikurse, die in der Vergangenheit stets am Feldberg abgehalten wurden, gibt es einen Plan B: Sollte es nicht möglich sein, in den Schwarzwald zu fahren, weil die Skigebiete gesperrt sind oder den Teilnehmern nicht zugemutet werden soll, dass sie im Bus rund eineinhalb Stunden lang Masken tragen, könnten die Kurse auch am Skilift Oberstocken abgehalten werden. Das sagt jedenfalls Elfriede Widmann, Mitglied im Organisationsteam.

Ihren Worten zufolge wurde zudem beschlossen, dass es in dieser Saison keine Punktekarten geben wird, sondern nur Halbtages-, Abend- und Tageskarten, sollte der Skilift in Betrieb genommen werden. "Diese müssen nicht abgeknipst werden. Somit sind nur noch Helfer für den Bügeldienst, für die Aufsicht und für die Kasse notwendig", begründet Elfriede Widmann die Neuerung. Zudem sei daran gedacht, dass nur ein Ski- oder Snowboardfahrer pro Bügel befördert wird. "Der Abstand zum Vorder- oder Hintermann ist groß genug", so Widmann. Sie weiß aber auch, dass ein eingermaßen normaler Betrieb nicht nur davon abhängt, ob Schnee liegt. "Die Regierung muss auch grünes Licht geben", hält sie fest. "Wir müssen die Entscheidungen abwarten", gibt sie die Devise für die kommenden Tage aus. Stehen diese fest, kann es eventuell losgehen: "Verschiedene Pläne liegen in der Schublade. Wir brauchen sie nur herauszunehmen", hält Widmann fest. Und es wird sich dann zeigen, ob die Skihütte geöffnet werden kann. "Ich glaube aber nicht", dämpft sie jetzt schon die Erwartungen

Dennoch: Das Warten hat ihren Worten nach nicht negativ auf die Stimmung im Verein gewirkt, im Gegenteil: "Die Helfer und Skilehrer stehen in den Startlöchern."

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.