Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Schaurige Gestalten beim Nachtumzug

Von
Foto: Roland Beck

Balingen - Die Fasnet hat in Balingen Fuß gefasst. Da kann auch der Regen nicht mehr dran rütteln. Rund 1000 Hästräger und mehrere Tausend Besucher feierten am Samstagabend in der Innenstadt.

Die Balinger Loable und die Balinger Feuerhexen haben sich offenbar in der Fasnetslandschaft einen ordentlichen Ruf zugelegt. Zu ihrem 17. Fackelumzug, der sich vom Bahnhof über die Friedrichstraße bis zur Eberthalle zog, kamen nicht mehr nur Gruppen aus der näheren Umgebung. Selbst aus dem 700 Kilometer entfernten Bremen kam zum wiederholten Mal ein Spielmannszug eigens zu dem Spektakel in der Eyachstadt.

Außerdem trugen sich die Glottertalpiraten an, mit ihrem riesigen Schiff am Balinger Nachtumzug teilzunehmen. Kostenlos, weil sie von sich aus gerne mal bei den Loable und Feuerhexen zu Gast sein wollten. Normalerweise werden die gefragten Piraten engagiert und bekommen für ihren Auftritt ein Honorar.

Ausgelassen tanzten die Besucher am Straßenrand unter ihren Regenschirmen im Takt der Guggenmusiker und Lumpenkapellen. Und die Kinder hatten den Bogen raus, wie sie an Bonbons und Schokolade kommen. Da zupft der dreijährige Knirps doch ganz frech der grausligen Hexe am Rock und schmettert ihr ein kräftiges Narri entgegen. Angst kennen nur noch die wenigsten Narrensamen gegenüber ihren großen Vorbildern. Allenfalls noch ein respektvoller Blick hoch zur der hölzernen Maske mit der langen Nase.

Jürgen Wolf, Chef der Loable, zeigten sich durchaus zufrieden und gelassen mit dem Geschehen und moderierte vom Festwagen aus den vorbeiziehenden Narrentross – unterstützt von einem sichtlich gut gelaunten Oberbürgermeister Helmut Reitemann nebst Gattin Cäcilia und Sohn Constantin.

Nach gut einer Stunde passierte die letzte Gruppe den Narrenbaum auf dem Marktplatz. Das närrische Treiben verlagerte sich alsdann in die Festhalle und in das Festzelt in der Ebertstraße. Für die Loable und Feuerhexen ist mit dem Fackelumzug die Fasnet aber noch lange nicht vorbei.

Bis zum Aschermittwoch gilt es noch einige Termine zu absolvieren. So stehen unter anderem am Schmotzigen der Balinger Rathaussturm an, gefolgt von Auftritten bei der Hechinger Fasnet, in Wurmlingen, Zwiefalten, Meßkirch und Roßwangen, bevor am Fasnetsdienstag um 16 Uhr der Narrenbaum auf dem Balinger Marktplatz gefällt wird.    

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.