Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Produktion steht nach Brand still

Von
Die Feuerwehr ist gefordert: Die Filteranlage der Plattenfertigung eines Unternehmens in Frommern gerät nach einer Verpuffung in Brand. Foto: Schnurr

Balingen-Frommern - Schon von der Bundesstraße aus waren am Dienstag gegen 10.30 Uhr große Rauchwolken über dem Frommerner Gewerbegebiet Im Rohrbach zu sehen. Bei der dort ansässigen Firma Rau GmbH war eine Filteranlage in Brand geraten.

Vermutlich infolge einer Verpuffung hatten darin Holzspäne Feuer gefangen, das rasch um sich griff. Deshalb quollen beim Eintreffen der Feuerwehr dichte Qualmwolken aus der Anlage – zum Löschen mussten die Floriansjünger Atemschutzgeräte anlegen.

In dem Gebäudeteil fertigte das Familienunternehmen Tischplatten für Werkbänke – bis gestern. Nun steht dieser Teil der Produktion bis auf weiteres still. In den anderen Bereichen wird weiter gearbeitet, um die vorliegenden Aufträge abzuwickeln.

Bei dem Brand wurde keiner der 70 Mitarbeiter des Unternehmens verletzt. Die anrückenden Feuerwehrabteilungen Frommern und Balingen hatte die Flammen dank der eingesetzten Drehleiter rasch unter Kontrolle, sodass diese nicht auf andere Fertigungsbereiche oder den Verwaltungstrakt übergriffen.

Eine Verzögerung des Einsatzes habe es trotz der gesperrten Ortsdurchfahrt nicht gegeben, betonte Frommerns stellvertretender Abteilungskommandant Thomas Koch vor Ort. Vielmehr seien gerade wegen der Umleitung neben den heimischen Einsatzkräften auch die Kameraden aus Balingen alarmiert worden. Das erklärt, dass mit rund 60 Feuerwehrleute deutlich mehr anrückten als notwendig.

Mehrere 10 .000 Euro Sachschaden

Nach ersten Schätzungen geht der Sachschaden in die Zehntausende. Wann in dem betroffenen Bereich wieder produziert werden kann, stand gestern noch nicht fest.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.