Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Polizisten beschimpft: Ein Jahr Gefängnis

Von
Um Widerstand gegen Polizeibeamte ging es vor dem Amtsgericht. Foto: Maier

Balingen - Er hat Polizisten beschimpft, beleidigt, angespuckt und bedroht. Jetzt hat er vom Balinger Amtsgericht die Quittung bekommen: Der 31-Jährige muss ein Jahr und zwei Monate in den Knast.

Vor Gericht wurde nach und nach klar, was geschehen war: Der Polizei wurde am Abend des 15. Mai eine Ruhestörung gemeldet. Als die Beamten hörten, um wen es sich handelte, rückten sie zu viert mit zwei Streifenfahrzeugen an. Denn der 31-Jährige, um den es ging, war schon einschlägig vorbestraft; eine sechsmonatige Freiheitsstrafe wegen einer ähnlichen Tat sollte er demnächst antreten.

In der Tat habe es einen Streit gegeben, räumte der Angeklagte, der keine Ausbildung hat und seit sechs Jahren von Hartz IV lebt, ein. An jenem Tag sei er auswärts gewesen. Wo und mit wem, wisse er nicht mehr. Den ganzen Tag lang habe er getrunken. Zurück in Balingen habe er noch einen "Tetrapack Sangria" nachgegossen. Als er daheim angekommen sei, habe er seinen Schlüssel nicht finden können und einen Nachbarn gebeten, bei der Stadt anzurufen. Als die "Bullen" eingetroffen seien, sei er von ihnen beschimpft und grob angefasst worden. Da sei er wohl ausgetickt, habe aus Wut die Scheibe an der Eingangstüre eingeschlagen. Beleidigungen? Tritte? Daran könne er sich nicht erinnern. Er habe die Polizisten nur darauf hingewiesen, dass sein Mittelhandknochen gebrochen sei. Um das zu belegen, zeigte er eine zerknitterte Röntgenaufnahme vor. Die Polizisten habe das nicht interessiert, sie hätten ihm Handschellen angelegt und ihn mitgenommen.

Drei Polizisten, die damals vor Ort gewesen waren, schilderten die Situation anders: Bei ihrem Eintreffen habe der Mann am Fenster im Obergeschoss gestanden und randaliert. Er habe sie als "Bullenschweine" und "Missgeburten" beschimpft und gedroht, sie "abzustechen". Dann sei er aus dem Haus gestürmt und auf sie losgegangen. "Es war eine bedrohende Angriffshaltung", sagte ein Polizist im Zeugenstand. Man habe daher Pfefferspray eingesetzt. Schließlich hätten sie es geschafft, dem stark betrunkenen Mann, der dauernd nach ihnen trat, Handschellen anzulegen und ihm eine Spuckhaube überzuziehen.

Auf der Wache habe der 31-Jährige erneut versucht, zu treten und zu schlagen. Da habe man ihn geschlossen. Er habe stark geschwitzt, habe vermutlich außer Alkohol auch Drogen intus gehabt.

Eine lange Liste von Vorstrafen verlas die Richterin. Sie reichten von Betrug über Diebstahl, Erschleichung von Leistungen, Drogen, Sachbeschädigung und Fahren ohne Führerschein bis hin zum Angriff auf Polizeibeamte mit einem Teppichmesser. In der Haft, versprach der Angeklagte nach der Urteilsverkündung, werde er einen Entzug machen.

Artikel bewerten
5
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 

Top 5

2

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading