Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen "Oft spielt der Kopf gegen den Körper"

Von
Stellt sich gern Herausforderungen und referiert in Balingen: Joey Kelly. Foto: Archiv

Balingen - Er war mit seiner Kelly Family gefeierter Popstar und ist heute eine Größe in der Extremsport-Szene. Jüngst sorgte Joey Kelly mit einem Fußmarsch zum Südpol für Aufsehen. Am Samstag, 16. April, spricht der Ausdauerathlet von 14.30 Uhr an in der Balinger volksbankmesse bei der Messe "Mein Leben!" Bei der Messe "Mein Leben!" wird es unter anderem um bewusste Ernährung gehen. Geben Sie selbst auch mehr Geld für gesunde Ernährung aus? Ich glaube nicht, dass gesunde Ernährung unbedingt teuer sein muss. Ein Schwarzbrot kostet beispielsweise genauso viel wie drei Weißbrötchen. Aber von dem Schwarzbrot wird man dann auch wirklich satt, im Gegensatz zu den Weißbrötchen, die aus viel mehr Mehl und Zucker bestehen, und man muss dann noch mal einkaufen gehen, um den Hunger zu stillen. Deshalb glaube ich, dass gesunde Ernährung nicht unbedingt teuer sein muss. Schauen Sie auch nach Ihrem seelischen Wohlbefinden mit Meditation, Wellness oder dergleichen? Nein, gar nicht. Wellness ist zwar schön und gut, aber ich sorge mit Bewegung, Sport und gesunder Ernährung für mein Wohlbehagen. Durch Wettkämpfe wird die Psyche ja auch gestärkt. Bei langen Wettläufen spielt oft der Kopf gegen den Körper: Der Körper sagt, er kann nicht mehr, aber der Kopf sagt: "Jetzt hast du so lange dafür trainiert, jetzt ziehst du das durch." Aber jeder hat da seine eigenen Prinzipien, wie er sich psychisch stärkt.

Was sollte man tun, um Kinder für sportliche Aktivitäten zu begeistern?
Einfach anfangen. Wenn die Kinder einmal in einem Sportverein sind, haben sie auch gleich einen ganz anderen Freundeskreis. Sie bewegen sich dann in einem sportlichen Umfeld, das ihnen Ehrgeiz und Stärke gibt. Als Kind alleine Sport zu machen ist schwer. Aber sobald sie in Gruppen sind, finden sie Kinder mit gleichen Interessen und fühlen sich nicht als Außenseiter.

Glauben Sie, dass der derzeitige Trend à la "Forever Young" zu Jugendwahn führt und viele Menschen auch unter Leistungsdruck setzen kann?
Wenn ich mein Leben lang Sport mache, kann ich eine hohe Lebensqualität im Alter erwarten. Wenn ich mit 50, 60 oder 70 noch bei Sportveranstaltungen mitmachen kann, dann bin ich doch fit, weil meine Muskulatur und meine Knochen noch intakt sind. Ob ich dadurch äußerlich besser aussehe, interessiert mich ehrlich gesagt nicht. Die Ausstrahlung kommt ja von innen. Ich glaube, ich sehe nicht besonders sexy aus, aber Hauptsache, man ist innerlich gesund. Und das nenne ich hohe Lebensqualität. Die Menschen in Indien oder China sind auch noch im hohen Alter körperlich aktiv und glücklich damit. Ich glaube, in Europa sind die Ansprüche sehr hoch.

Greifen Sie auf Naturheilverfahren zurück?
Nein, ich benutze eigentlich kaum Medizin. Ich war glücklicherweise bisher kaum krank. Meine Schwester hatte jahrelang gesundheitliche Probleme, bis sie angefangen hat, homöopathische Mittel zu benutzen. Und das tut ihr anscheinend gut. Aber ich glaube, dass dieser große Konsum von Arzneimitteln durch die Ärzte zu verantworten ist. Das fängt an bei Schmerztabletten und hört bei brutalen Mitteln auf. Ich habe einen Freund, der Marathonläufer ist. Sein Arzt hat ihm geraten, mit dem Sport aufzuhören, da er zu alt dafür sei. Dann ist er zu einem anderen Arzt gegangen, der ihm gesagt hat, dass das Laufen keine Gefahr für ihn sei. Es ist eben oft so, dass wenn man drei Ärzte befragt, auch drei verschiedene Meinungen einfährt. Mein Vater hat es geschafft, durch chinesische Medizin seine Lähmungserscheinungen teilweise wieder zu beheben. Es gibt also viele Alternativen zur Schulmedizin, aber ich musste mich zum Glück nie richtig damit beschäftigen. Glauben Sie, dass die Stadt Balingen ein geeigneter Standort für die Messe ist? Ich glaube, jeder Ort ist für so etwas geeignet. Ich finde es aber gut, dass die Messe nicht in einer Großstadt wie zum Beispiel Köln stattfindet. Dort geht das dann immer etwas unter. Hier in der Region interessieren sich die Menschen viel mehr dafür. Finden Sie die Schwäbische Alb attraktiv für sportliche Aktivitäten? Auf jeden Fall. Ich habe einen Freund in Freudenstadt, der immer so eine Art Fünfkampf veranstaltet. Und auch beim Mountainbike-Marathon in Albstadt habe ich schon mitgemacht. Das ist sehr gut organisiert gewesen. Es ist eine sehr schöne Gegend. Besser als viele andere Ecken in Deutschland.

Die Messe "Mein Leben!" findet am Samstag, 16. April, und Sonntag, 17. April, in der Balinger Messehalle statt. Themen sind Gesundheit und Sport, aber auch Leben in Balance und gesunde Ernährung.

Zahlreiche Aussteller präsentieren ihr Angebot. Zudem gibt es Vorträge und ein vielfältiges Aktionsprogramm. Veranstalter ist die Mattfeld & Sänger Marketing und Messe AG, kurz: Messe AG.

Am Samstag ist die Messe von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

 

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading