So stellen sich die Stadtplaner das Neubaugebiet "Urtelen" an der Geislinger Straße vor, die oben rechts quer durchs Bild läuft, und zwischen der Talstraße (unten) und der Urtelengasse – mit Ein- und Mehrfamilienhäusern und einem kleinen Platz in der Mitte. 100 Wohneinheiten könnten hier entstehen. Grafik: Stadtplanungsamt

Stadt plant neues 4,6 Hektar großes Baugebiet "Urtelen" an Geislinger Straße. Platz für 100 Wohneinheiten.

Balingen - Die Stadt Balingen will in zentrumsnaher Lage ein neues Wohnbaugebiet ausweisen. Im Westen der Stadt an der Geislinger Straße soll auf einer Fläche von rund 4,6 Hektar Platz für rund 100 Wohneinheiten geschaffen werden. Reagiert wird damit auf den derzeitigen Engpass – und auf die große Nachfrage.

Aktuell mehr als 120 Bewerbungen für einen Bauplatz in der Kernstadt liegen nach Angaben des Stadtplanungsamts vor – allein: Plätze sind derzeit gar keine verfügbar. Die im Neubaugebiet Etzelbach vor drei Jahren ausgewiesenen Neubaugrundstücke sind vollständig verkauft. Innerhalb der Kernstadt sind derzeit rund 45 bebaubare private Grundstücke noch nicht bebaut. Zur Deckung des unmittelbar anstehenden sowie des mittelfristigen Bedarfs an Wohnbauflächen sei die Ausweisung des Neubaugebiets nach Meinung des Stadtplanungsamts "zwingend erforderlich", so Sabine Stengel, die stellvertretende Amtsleiterin. Genau so sah es der Technische Ausschuss des Gemeinderats bereits in der nichtöffentlichen Sitzung vergangene Woche: Unisono stimmten die Stadträte dafür, das Gebiet "Urtelen" auszuweisen. Förmlich beschließen muss die Aufstellung des entsprechenden Bebauungsplans der Gemeinderat (Sitzung am Dienstag, 30. September, 17.30 Uhr, Stadthalle).

Das geplante Baugebiet liegt sehr nahe zur Balinger Innenstadt und gleichzeitig nahe am Grünen. Das macht es besonders attraktiv. Zur City sind es rund 700 Meter, mit dem ­E-Center ist ein Supermarkt in direkter Nachbarschaft, die Sichelschule, der Kindergarten Hermann-Berg-Straße sowie der Heuberg als Naherholungsgebiet sind auch nicht weit.

Entstehen könnten nach den ersten Planungen innerhalb des Baugebiets rund 40 Einfamilien-, etwa zehn Doppel- und sieben Mehrfamilienhäuser. Für die freistehenden Einfamilienhäuser sind Grundstücksgrößen von rund 550 bis 650 Quadratmeter vorgesehen. Erschlossen werden soll das Gebiet über die Geislinger Straße, mittendrin soll ein Quartiersplatz angelegt werden, von dem aus über weitere Straßen die anderen Grundstücke angefahren werden können. Angelegt werden sollen großzügige Parkflächen für Autos. An die Talstraße soll das Baugebiet über einen Fußweg angebunden werden. Auf der nördlichen Seite ist ein Kinderspielplatz geplant.

Von der vom Stadtplanungsamt ins Auge gefassten Gesamtfläche befindet sich indes erst ein Teil, etwas weniger als die Hälfte, im Eigentum der Stadt. Vier Grundstücke in der Mitte des Plangebiets sind noch im Privatbesitz; die Kaufverhandlungen laufen. Falls es zu keiner Einigung kommen sollte, würde das Neubaugebiet eben entsprechend kleiner ausfallen. Wegen der großen Nachfrage nach Bauplätzen in der Kernstadt soll das Gebiet "Urtelen" schnell verwirklicht werden. "Je bälder, desto besser", sagt Stadtkämmerer Jürgen Eberle – "Wir verkaufen gerne Grundstücke."