Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Nahles-Rücktritt: Groko muss hinterfragt werden

Von

Balingen - Der scheidende SPD-Kreisvorsitzende Alexander Maute hatte die Konsequenz aus den Wahlen am 26. Mai bereits gezogen und seinen Rücktritt angekündigt. Nun zieht die Bundesvorsitzende Andrea Nahles nach.

Unerwartet kam ihr Rücktritt für die Genossen im SPD-Kreisverband Zollernalb laut Maute nicht: "Am Ende schien der Druck, der auf ihren Schultern lastete, wohl zu groß." Er zolle der Genossin Respekt für die Entscheidung, aber auch Dank und Anerkennung für ihre Arbeit in den zurückliegenden Jahren.

Nahles sei schon länger in der Partei umstritten gewesen: "Auch in unserem Kreisverband gab es Stimmen, die sich eine personelle Veränderung an der Spitze der Bundespartei gewünscht haben", so Maute.

Nahles’ Rückzug und die Wahl eines neuen Vorsitzenden könnten jedoch nicht die Probleme lösen, in denen sich die SPD befinde. Die Partei brauche aus seiner Sicht einen glaubwürdigen Neuanfang. Dazu gehöre auch, sich von "politischen Altlasten" zu befreien und sich den Themen der Zukunft zu stellen: "Wir müssen damit aufhören, uns als Partei zu sehr mit uns selbst zu beschäftigen und im politischen Klein-Klein zu verharren. Meine Partei war immer dann erfolgreich, wenn sie mit Themen und Inhalten überzeugen konnte", so der SPD-Kreisvorsitzende.

Eine veränderte politische Ausrichtung sei nötig. Für viele Genossen im Zollernalbkreis gehöre auch der Austritt aus der Groko dazu: "Auch darüber muss jetzt nachgedacht werden", empfiehlt Maute seiner Bundespartei.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.