Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Nach Brand: Kirche startet wieder durch

Von
Rainer Heinz (links) und Ralph Krauter zeigen die frisch geputzten Orgelpfeifen. Foto: Werthenbach

Balingen-Heselwangen - Gut ein halbes Jahr nach dem Brand in der Heselwanger Kirche freut sich die Gemeinde darauf, bald wieder in ihr Gotteshaus zurückzukehren. Im Zuge der Sanierungsarbeiten wurde auch moderne Elektrotechnik installiert.

Als eine der letzten Arbeiten vor ihrer Wiedereröffnung wird die Orgel jetzt wieder zusammengebaut. Bei dem Brand hatte sich Ruß in den mehr als 800 Pfeifen festgesetzt. Jede einzelne musste ausgebaut, gereinigt, teilweise repariert und wieder eingebaut werden. "Die ältesten Pfeifen sind ungefähr von 1850", sagt der Orgelbauer Ralph Krauter und deutet auf eine verschlissene Pfeife.

Umgeben sind die historischen Relikte von einer neuen Elektrotechnik: "Wir haben alles erneuert, eine Modernisierung war schon vor dem Brand geplant", erklärt der Architekt Rainer Heinz. Die Lautsprecheranlage ist neu, ebenso die Heiztechnik. Unter den Bänken sind jetzt Strahler installiert, die die Sitzfläche heizen und für warme Füße sorgen sollen.

In der Sakristei, wo im August vergangenen Jahres das Feuer ausgebrochen war, läuft die Technik in der "neuen Schaltzentrale" zusammen, wie sie Heinz nennt. Die Heizung, das Licht und die Glocken können von dort aus bedient werden.

Da die Tür zur Sakristei beim Ausbruch des Brands geöffnet gewesen ist, waren Rauch und Ruß in die gesamte Kirche gezogen. Die Wände, die hölzernen Decken und Oberflächen, "das war alles richtig schwarz", sagt Heinz. Sämtliche Holzwerke wurden gesäubert, geschliffen und frisch gestrichen. "Über 800 Arbeitsstunden waren allein für die Reinigung erforderlich", so der Architekt.

Inzwischen seien neben dem Zusammenbau der Orgel nur noch ein paar Kleinigkeiten zu tun. Zum Beispiel seien die Leuchten gerade erst geliefert worden. Die Sitzkissen für die Bänke sind noch in Kisten gelagert und müssen verteilt werden. Außerdem fügt Heinz an: "Das Altarkreuz und die Christusfigur werden erst kurz vor der Wiedereröffnung angebracht."

Insgesamt wurden für die Sanierung rund 380 000 Euro investiert. Dies beinhaltet auch die Kosten für eine Rollstuhlrampe am Seiteneingang. "Alle Einzelteile mussten mit dem Landesdenkmalamt abgestimmt werden", erklärt Heinz mit Blick auf den "besonderen" Auftrag, eine Kirche zu sanieren.

Mit einem Festgottesdienst will die evangelische Gemeinde am Sonntag, 12. März um 10 Uhr, die Kirche wiedereröffnen. Dabei wirken auch der Kirchen- und Posaunenchor mit.

Um 17 Uhr beginnt eine festliche Abendmusik für Chor und Bläser. Das Bläserensemble Heselwangen spielt Musik aus verschiedenen Epochen, darunter Stücke von Händel, Bach, Schmelzer und Mendelssohn-Bartholdy. Der frühere Heselwanger Organist Adolf Klek erzählt zwischendurch Wissenswertes zu besonderen Kunstschätzen in der Kirche, den geistlichen Rahmen gestaltet Pfarrer Christof Seisser.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.