Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Musik, Märchen und Zauberei

Von
Hanns Häußer alias Hans Spielmann und Partnerin Vitalia unterhalten die Besucher auf dem Parkplatz der Balinger Eishalle am Sonntagnachmittag. Fotos: Breisinger Foto: Schwarzwälder Bote

Einiges geboten gewesen ist am Pfingstwochenende für die Besucher der Balinger Drive-In-Kulturbühne auf dem Parkplazt der Eishalle. So war am Samstagabend die Coverband The Dewy Lilies zu hören, und am Sonntag gab es mit Musiker Hans Spielmann, Erzählerin Sigrid Maute und Zauberer Karl-Heinz Dünnbier ein tolles Familienprogramm.

Balingen. "I’m so excited" – "Ich bin so aufgeregt": So sangen es 1982 die Pointer Sisters erstmals, und am Samstagabend war er erneut zu hören von The Dewy Lilies. Aufregung herrschte sicherlich auch bei dem aus Alessandro D’Alberti (Gitarre, Gesang), Verena Rissel (Gesang), Marcello Mintrone (Gitarre), Swen Acker (Drums), Simon Steigmayer (Bass) und Davor Lukacic (Piano und Keyboard) bestehenden Sextett, denn einen solchen nur vor in Autos sitzenden Besuchern hatte die seit 2007 bestehende Band noch nie. Doch schnell war jegliche Nervosität wie weggeblasen und Rissel kam schnell zur Erkenntnis: "Das ist so cool".

Gleich zum Einstieg stellte die Band mit dem "Heavy Cross" unter Beweis, dass sie in der bisherigen Corona-Zwangspause nichts verlernt hat. Die "Lilies" spielten ein buntes Programm, die Besucher bekamen über ihre Autoradios Titel wie "Purple Rain", "Eye of the tiger", "99 Luftballons" und "Schickeria" zu hören.

Am späten Sonntagnachmittag war dann der Familiennachmittag angesagt, der von Hanns Häußer alias Hans Spielmann und Partnerin Vitalia passenderweise mit "Der Spielmann ist jetzt da" eröffnet wurde. "Der kleine Musikant" auf Schwäbisch erwies sich als echtes Mitmachlied für den Nachwuchs: Nach Herzenslust durfte im Verbund mit dem Duo im Auto mitgeklatscht, mitgestampft, mitgeschnipst und mitgeschnalzt werden. Zudem besang Spielmann seinen Kumpel Lucio und versprühte beim Mitmachlied "Mecker, mecker, mecker" Zaubersalz über die Autos.

Im Anschluss enterte Erzählerin Sigrid Maute die Bühne und nahm die Besucher mit ihrer Märchenkugel mit auf eine Reise. Um aber Einlass in dieses Märchenreich zu bekommen, mussten die Besucher per Lichthupe erst die korrekte Zahl der Mitglieder der Bremer Stadtmusikanten und der Zwerge bei Schneewittchen angeben. Nach erfolgreicher Beantwortung entführte Maute in die faszinierende Welt von Königstochter und Jüngling. Zudem animierte Maute mit einem türkischen Märchen zum klatschen und mitsingen.

Karl-Heinz Dünnbier erwies sich beim Familiennachmittag nicht nur als erfolgreicher schwäbischer Kabarettist, Bauchredner und Entertainer, sondern auch als Zauberer: Ausgestattet etwa mit Regenschirm und einem Käsesocken-Fernrohr sowie Tüchern und Eiern, machte er seine Späße und zeigte seine Tricks.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.