Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Mittelständler bekommen Innovationspreis

Von
Sülzle gehört zum zweiten Mal zu den TOP 100-Innovatoren. Die Preisübergabe des TOP 100-Siegels fand am Hauptsitz der Sülzle Gruppe in Rosenfeld statt (von links: Geschäftsleitung der Sülzle Gruppe: Edith Kuret, Heinrich Sülzle, Stefan Holweger und Andreas Sülzle).Foto: Sülzle Gruppe Foto: Schwarzwälder Bote

Sie sind die Innovationselite des deutschen Mittelstands: Zum 27. Mal erhalten die innovativsten mittelständischen Unternehmen Deutschlands das TOP 100-Siegel. Darunter sind die Sinfiro GmbH & Co. KG in Balingen, die Theben AG in Haigerloch und die Sülzle-Gruppe in Rosenfeld.

Zollernalbkreis. 364 Unternehmen bewarben sich um das TOP 100-Siegel. 257 davon waren in drei Größenklassen (maximal 100 pro Größenklasse) erfolgreich. Sie überzeugten den Innovationsforscher Nikolaus Franke und sein Team und erhalten die Auszeichnung.

Für Neuerungen brennen

Die Sinfiro GmbH & Co. KG entwickelt individuelle Brandschutzlösungen für ihre Kunden und berät und begleitet sie von der Planungs- und ­Realisierungsphase über die Bauausführung bis zur Projektabnahme und auch darüber hinaus. Aus dem ehemaligen Ingenieurbüro für Brandschutz Riesener entstand mit der Übernahme durch Joachim Wollstädt und Ralf Galster 2012 die Firma Sinfiro. Heute beschäftigen sich in Balingen rund 40 Architekten, Ingenieure, Naturwissenschaftler, Bautechniker und Bauzeichner mit dem Thema. Alle zwei Monate finden Workshops statt, an denen die komplette Belegschaft teilnimmt. Seit es ein strukturiertes Ideenmanagement gibt, ist die Zahl der eingereichten Vorschläge stark gewachsen: Mehr als 300 Ideen wurden in den vergangenen Jahren gesammelt.

Input erhält das Unternehmen auch von Studierenden im Rahmen von Bachelor- oder Masterarbeiten, die im Haus geschrieben werden, und durch Vernetzungen in Forschungsgruppen an Hochschulen. "Außerdem schauen wir immer, ob wir von anderen Ingenieur­gebieten noch etwas lernen können", sagt Ralf ­Galster.

Immer Neues wagen

Die Sülzle Gruppe beschäftigt an 25 Standorten in Deutschland und Frankreich rund 1000 Mitarbeiter. Der zum zweiten Mal ausgezeichnete Top-Innovator verfügt über sieben Unternehmensbereiche im Stahlhandel, im Stahl- und Anlagenbau sowie in der Gebäude- und Umwelttechnik, zum Beispiel Lösungen zur Trink-, Brauch- und Abwasserbehandlung sowie zur Eindickung, Entwässerung, Trocknung und Verwertung von Klärschlamm. Im Mittelpunkt der Firmenphilosophie stehen wertorientiertes Handeln und das Zwei-Gewinner-Prinzip: "Ob Mitarbeiter, Kunde oder Lieferant: Wir gehen mit allen sehr partnerschaftlich um", betont der geschäftsführende Gesellschafter Heinrich Sülzle, der das TOP 100-Unternehmen zusammen mit seinem Bruder Andreas in vierter Generation führt. Auch das Thema Nachhaltigkeit beschäftigt Sülzle. Damit den Mitarbeitern die guten Ideen nicht ausgehen, legen die Führungskräfte viel Wert auf Aus- und Weiterbildung. So bietet die Sülzle-Akademie eigene Schulungsräume, und die digitale Schulungsplattform wird stetig weiter ausgebaut.

Innovation im Netz

Die Theben AG entwickelt und fertigt Produkte für die Zeit- und Beleuchtungssteuerung, die Klimaregelung und die Gebäudeautomation. Neuerungen und Weiterentwicklungen sind den Vorständen Paul Sebastian Schwenk und Thomas Sell dabei wichtig: Rund 13 Prozent seines Jahresumsatzes investiert das schwäbische TOP 100-Unternehmen in Innovationen. Ein Innovationstreiber ist die Entwicklungsabteilung "Plattform & Innovationen", die sich mit Bildverarbeitung, Sensorik, künstlicher Intelligenz (KI) und intelligenten Stromzählern, sogenannten Smart Metern, befasst. "Gerade bei der Netzsteuerung und beim Energiemanagement kann man mit KI-Algorithmen viel erreichen", erläutert Schwenk, der das Familienunternehmen in vierter Generation leitet. Ein erstes Produkt ist marktreif: der intelligente Stromzähler CONEXA 3.0. Bei der Entwicklung und Vermarktung seiner Innovationen im Geschäftsfeld "Smart Home" setzt der zweimalige Top-Innovator ebenso auf Kooperationen mit anderen Unternehmen wie bei der Entwicklung von Smart-City-Technologien. Darüber hinaus ist er Mitinitiator einer Start-up-School und aktives Mitglied der Start-up-Angels Alb-Bodensee.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.