Das Zollernalb Memo ist für 7,50 Euro erhältlich.Foto: Zollernalb-Touristinfo Foto: Schwarzwälder Bote

Freizeit: Spieleklassiker gibt es jetzt in der Zollernalb-Edition

91 Prozent der Deutschen kennen den weltbekannten Klassiker von Ravensburger, das Legekartenspiel "Memory". Dieses ist nun in einer neuen Version zu erhalten, in einer Zollernalb-Edition.

Zollernalbkreis. Der Schweizer Heinrich Hurter wollte einst seinen Enkelkindern eine Freude machen und bastelte ein Spiel mit quadratischen Kartonkärtchen, die er mit Ausschnitten aus Zeitschriften und Katalogen beklebte – immer zwei Kärtchen mit demselben Motiv.

Das Spiel kam so gut an, dass er 1957 Kontakt zum Otto-Maier-Verlag (heute Ravensburger) aufnahm. 1959 wurde "Memory" erstmals auf der Spielwarenmesse in Nürnberg vorgestellt, der Rest ist Geschichte. Dagegen fängt die Geschichte des Zollernalb-Memos gerade erst an.

Ab sofort können Groß und Klein nach dem Geislinger Schlossparkbad, den Bitzer Schnoga, dem Strandkorb in Hausen am Tann oder den Alpakas in Burladingen suchen, um nur ein paar zu nennen.

Auf den insgesamt 26 Kartenpaaren sind kindgerechte, abwechslungsreiche Motive aus allen 25 Städten und Gemeinden sowie die Burg Hohenzollern abgebildet.

"Mit dem Zollernalb-Memo werden die Konzentration und das bildhafte Gedächtnis spielerisch gefördert und ganz nebenbei lernen mit Sicherheit selbst die Zollernälbler noch Neues in unserem Landkreis kennen, denn zu jedem Motiv finden sich auf dem beiliegenden ›Beipackzettel‹ interessante Informationen", erklärt Carina Mayer von der Zollernalb-Touristinfo, die das Spiel in Zusammenarbeit mit einer Balinger Agentur umgesetzt hat.

"Besonders stolz sind wir darauf, dass alle Leistungen von der Gestaltung bis hin zum Stanzen der Schachteln und der Karten an Unternehmen aus dem Landkreis vergeben werden konnten."

Erhältlich ist das Zollernalb-Memo, welches in seinem Format in fast jede Handtasche passt, für 7,50 Euro (zuzüglich Versand) bei der Zollernalb-Touristinfo, Telefon 07433/92 11 39 oder unter info@zollernalb.com.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: