Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Mann kettet sich im Landratsamt an

Von
Aktion im Landratsamt Balingen: Ein Mann hat sich angekettet. Foto: Hertle

Balingen - Mit einer Kette hat sich ein Mann aus Balingen am Freitagvormittag an eine Säule in der Vorhalle des Landratsamts des Zollern­albkreises angebunden.

Nachdem die Behörde die Polizei informierte, kamen vier Beamte, machten ihn mit einem Bolzenschneider von der Kette los und begleiteten ihn und seine Tochter aus dem Gebäude. Zuvor hatte ihm Landrat Günther-Martin Pauli ein Hausverbot ausgesprochen.

Der 53-jährige Balinger, ausgerüstet mit einem Klapptisch, zwei Mobiltelefonen, Kleidung, Getränken und Medikamenten, präsentierte ein mehrseitiges Flugblatt, in dem er dem Jobcenter "kriminelle Machenschaften" vorwarf. "Hunderte von Personen" würden wegen des Jobcenters Balingen mit Psychopharmaka behandelt.

Seine Tochter nahm die gesamte Aktion mit ihrem Smartphone auf und lieferte sich Wortgefechte mit einem Mitarbeiter des Landratsamts, der ein Foto von ihr gemacht haben soll.

Der Balinger Schwerbehinderte hatte nach Angaben der Kreisbehörde am 14. Dezember bei Landrat Pauli vorgesprochen, weil seine Tochter in einer Notlage sei und kein Heizöl für den Winter habe. Pauli habe sich mit der Günther-Lehner-Stiftung in Verbindung gesetzt, die eine Spende von 500 Euro zugesagt habe. Am 17. Dezember habe er per Mail nachgehakt, weil er noch nichts gehört habe.

Der Mann bezieht nach Informationen des Landratsamts keine Leistungen vom Jobcenter, die Tochter ist Leistungsempfängerin. Sie hatte Widerspruch gegen einen Bescheid des Jobcenters eingelegt, und ihr Vater habe wohl Leistungen für seine Tochter "erzwingen" wollen, so das Landratsamt. Es sei unter anderem darum gegangen, dass vier Fahrzeuge auf den Namen der Frau angemeldet gewesen seien. Man werde im Jobcenter "wie der letzte Dreck" behandelt, so die Tochter.

Überraschend für die Mitarbeiter der Kreisbehörde tauchte der 53-Jährige dann mit seiner Tochter am Freitag auf und ließ sich im Foyer des Landratsamts nieder. Landrat Pauli und die Leiterin des Kreissozialamts suchten das Gespräch. Angesichts der Polizeipräsenz verließ der 53-Jährige mit seiner Tochter friedlich das Gebäude.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Top 5

5

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading