Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Lochenpass: Polizei macht Jagd auf Biker

Von
Oberkommissar Uwe Kleinmann kontrolliert eine der angehaltenen Maschinen (großes Bild) – keine Beanstandungen. Foto: Schnurr

Balingen-Weilstetten - Schon von weitem ist das dunkle Grollen mehrerer PS-starker Maschinen zu hören. Von der "Ankerkreuzung" her nähern sich drei Motorräder dem Anhalte­posten der Balinger Polizei kurz vor dem Weilstettener Ortsausgang in Richtung Tieringen.

Seit halb Elf stehen die Beamten der Verkehrsüberwachung an diesem Sonntag dort. In der 80er-Zone haben sie eine Lichtschranke aufgebaut. Zwei Kollegen stehen in der dritten Kurve des Passes bereit. Außerdem hat das Landratsamt eine Messstelle in Nusplingen eingerichtet. Per Funk stehen alle miteinander in Kontakt. Am Nachmittag stößt noch das Videomotorrad aus Villingen-Schwenningen hinzu.

Zu tun gibt es viel: Da schönstes Frühlingswetter herrscht, haben sich viele Motorradfahrer auf ihre Maschinen gesetzt. Oft im Minutentakt rollen sie einzeln oder in Gruppen von Tieringen heran – und mitunter auch aus der anderen Richtung. So wie die drei Männer, die jetzt angehalten werden.

Der Polizeifreiwillige Martin Hipp tritt auf die Straße, hebt die weiß-rote Signalkelle und winkt die Fahrer aus dem Kreis Ravensburg in die Straße "Ziegelwasen". Dort nimmt sie Erster Polizeihauptkommissar Gerhard Mozer in Empfang: "Die Schilder habt ihr gesehen?" , fragt er freundlich. Die drei nehmen die Helme ab und schütteln die Köpfe. "Es ist verboten, am Wochenende da hochzufahren", erklärt Mozer ihnen. Lärmschutz, schon seit ein paar Jahren. Die Biker nicken: "Ich kann die Anwohner verstehen", sagt der Fahrer einer Ducati. "Wenn ich hier wohnen würde und den ganzen Tag Verkehr wär’..."

Video: Motorradsaison startet - Training für Wiedereinsteiger

Oberkommissar Uwe Kleinmann, Motorradtechnikexperte, prüft die Ravensburger Maschinen, die ziemlich laut geklungen haben. Mit 96 Dezibel im Stand ist eine Aprilia zugelassen, da ist für die Beamten nichts zu machen. Nicht einmal das Messgerät packt Kleinmann aus, mit dem er prüfen könnte, ob der Motor nicht doch die Lärmobergrenze überschreitet. Die nachträglich angebauten Rückspiegel einer Agusta moniert Mozer aber: "Da gibt’s Schminkspiegel, die größer sind." Der Fahrer nimmt die Rüge mit Humor, dann schwingen sich die drei Ravensburger wieder auf ihre Maschinen und machen sich auf die alternative Route über Dotternhausen, Ratshausen und Hausen am Tann.

"Nicht Geschwindigkeit, sondern Lärm ist das größte Anliegen der Leute", erklärt der Erste Polizeihauptkommissar. Vor allem deshalb kontrollieren er und seine Kollegen in Weilstetten – an diesem Sonntag, in zwei Wochen wieder, und unter der Woche häufig zu "Feierabendkontrollen" nach 17 Uhr.

Die Motorradsaison hat gerade erst begonnen. Seit 1. April gelten viele Saisonkennzeichen wieder. Und nicht nur Fahrer aus dem Zollernalbkreis, sondern auch aus den Nachbarkreisen, aus Böblingen, Ludwigsburg oder Stuttgart wollen die landschaftlich schöne, fahrerisch fordernde Strecke zwischen Weilstetten und Tieringen genießen: "In der Bikerszene ist der Lochenpass bekannt", sagt Mozer.

Mancher weiß aber nicht, dass das aus Richtung Weilstetten nur unter der Woche erlaubt ist. Mancher übersieht die entsprechenden Hinweisschilder. Und der ein oder andere würde vielleicht riskieren, trotzdem zu fahren. Würde er dabei ertappt, wäre das eine Ordnungswidrigkeit und 20 Euro Strafe würden fällig.

Die Fahrer, die an diesem Sonntag von der Verkehrsüberwachung gestoppt werden bevor sie das Verbotsschild passieren, kommen hingegen gratis davon: Sie werden belehrt und erhalten Tipps, wie sie auch auf Umwegen ans Ziel ihrer Fahrt gelangen können.

Verkehrskontrollen hätten mehrere Ziele, erläutert Oberkommissar Kleinmann: Beispielsweise wird geprüft, ob das Motorrad seiner Betriebserlaubnis entspricht, ob es bauliche Veränderung gegeben hat, ob Reifen und Auspuff in Ordnung sind und ob die Maschine nicht zu laut ist. Weiter gilt Aufmerksamkeit der Fahreignung der Person im Sattel: Hat er oder sie einen Führerschein? Steht sie oder er unter Drogeneinfluss?

Nicht zuletzt kann man die Kontrolle auch als präventive, erzieherische Maßnahme verstehen. Denn die meisten fahren vorschriftsmäßig: "Die haben nichts verbrochen, aber sie dürfen ruhig sehen, dass wir hier sind", sagt Martin Hipp.

Und das Tempo wird natürlich gemessen. Dabei notieren die Männer von der Verkehrsüberwachung schon am Vormittag mehrere Regelverstöße. Beispielsweise durch vier Motorradfahrer aus Österreich: In der 80er-Zone kurz vor Weilstetten fährt der vorderste 103 Stundenkilometer, der letzte 127.

"Bei Ihnen steht ein Fahrverbot im Raum", informiert Kleinmann den "Rekordhalter" der Gruppe. Weil dieses bei ausländischen Fahrern schwer durchzusetzen ist, muss der Vorarlberger nicht nur die Strafe von 160 Euro bezahlen, sondern weitere 165 Euro Kaution. Außerdem bekommt auch er zwei Punkte in Flensburg. "Jetzt ist der Tag gelaufen", ärgert er sich, als er zur Weiterfahrt aufsitzt.

Die Bilanz:

135 Motorräder halten Mozer, Kleinmann und Hipp an diesem Sonntag an. 53 davon waren zu schnell unterwegs. Negativer Spitzenreiter ist ein Motorradfahrer, der zwischen Nusplingen und Tieringen auf 161 Stundenkilometern aufdrehte. Er und zwei weitere Fahrer, die mit Tempo 158 beziehungsweise 157 gemessen wurden, müssen 240 Euro Strafe bezahlen, bekommen zwei Punkte und ihren Führerschein einen Monat lang weggenommen.

Den "Lappen" los ist auch ein Autofahrer, der 22 Stundenkilometer zu schnell fuhr und gestoppt wird – mit 0,6 Promille Alkohol im Blut. 500 Euro beträgt seine Geldstrafe.

Insgesamt 40 Motorradfahrer halten die Beamten an, bevor sie von Weilstetten aus den Lochenpass hinauf fahren können. Zwei weitere fahren vorbei, als die Männer am Anhalteposten gerade beschäftigt sind, werden von den zwei Polizisten an der L 440 angehalten und verwarnt.

Ein Fahrer verliert die Betriebserlaubnis seines Motorrads, weil dessen Auspuff zu laut ist. Außerdem verzeichnet die Polizei sechs Verstöße gegen das Überholverbot bei Weilstetten. Ein ganz normaler, sonniger Frühlingstag.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading