Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Lastwagen rast in Lärmschutzwand 

Von
Aufgrund der instabilen Lage des umgekippten Lastwagens kann der verletzte 59-Jährige nur mit Hilfe einer Drehleiter aus seinem Fahrerhaus gerettet werden (großes Bild). Unklar ist bislang, weshalb der Tieflader ins Schleudern kam und gegen die Lärmschutzwand gefahren ist (kleine Bilder von oben). Bei dem Unfall flog auch das auf dem Tiefladeranhänger transportiere Bohrgerät auf die Fahrbahn. Die Bundesstraße war danach bis zum frühen Abend gesperrt. Fotos: Schnurr Foto: Schwarzwälder-Bote

Balingen - Ein Laster ist gestern auf der B 27 in Balingen ins Schleudern gekommen, quer über beide Spuren gekippt und mit der Zugmaschine gegen die Lärmschutzwand gerast. Der Fahrer erlitt dabei schwere Verletzungen.

Bei strahlendem Sonnenschein breitete sich zwischen den Anschlussstellen Balingen-Mitte und -Nord ein Schauplatz der Zerstörung aus: Wie ein Spielzeugauto, von einem zornigen Kind weggeschleudert, lag der schwere Laster quer über der Bundesstraße. Die Zugmaschine ragte in sich verbogen und rücklings an der Lärmschutzwand Richtung Heselwanger Straße lehnend fast sechs Meter in den Himmel empor. Das tonnenschwere Bohrgerät auf einem Raupenfahrgestell, das der Laster auf einem Tieflade-Anhänger transportiert hatte, war mehrere Meter weit durch die Luft geflogen und lag ebenfalls auf der Fahrbahn. Über allem schwebte der Gestank von auslaufendem Diesel- und Hydrauliköl.

Der Laster eines Bauunternehmens aus dem Kreis Reutlingen war aus ungeklärter Ursache ins Schlingern gekommen. Dabei hatten sich die Befestigungen der Bohrraupe gelöst, die der 59-jährige Kraftfahrer in Riedlingen aufgeladen hatte und zu einer Baustelle bringen sollte. Die Maschine brachte infolge der Schlingerbewegungen wohl den Tieflader zum Schleudern, der Sattelzug kippte und raste mit nach Einschätzung eines vorausfahrenden Kollegen etwa 80 Stundenkilometern gegen die Lärmschutzwand, die in diesem Bereich angebracht ist. Mehrere Stahlträger des Bauwerks durchbohrten das Führerhaus der Zugmaschine; der Treibstofftank blieb zum Glück unbeschädigt.

Als Erster war ein slowakischer Autofahrer bei dem Verunglückten. Der Mann hielt auf der anderen Fahrbahn an, rannte zum Unfallort, kletterte ohne Rücksicht auf seine eigene Sicherheit das gegen die Lärmschutzwand lehnende Fahrzeug empor und kümmerte sich so lange um den 59-Jährigen, bis der Verletzte aus dem Fahrerhaus gerettet und von Sanitätern zum Abtransport mit dem Rettungshubschrauber vorbereitet war.

Die Rettung stellte den Löschzug Balingen dabei vor ein Problem: Da die Zugmaschine schräg gegen die Wand stand und nicht klar war, wie stabil die Stahlträger noch sind, konnte der Verletzte nur mit Hilfe einer Drehleiter und Seilen aus der Seitentür gezogen werden. Mehreren Feuerwehrleuten, die in der Höhenrettung erfahren sind, kamen ihre Kenntnisse zu Gute.

Und auch für die Balinger Polizei brachte der Unfall eine Aufgabe mit sich, bei der starke Nerven gefragt waren: Auf der Kreuzung Hirschberg-/Längenfeldstraße musste ein Beamter den gesamten, von der B27 herunter geleiteten Verkehr mit Handzeichen regeln. Alle Fahrzeuge, die aus Richtung Rottweil weiter nach Tübingen fahren wollten, mussten dort durch.

Die komplette Sperrung der Bundesstraße sowie die aufwendigen Bergungsarbeiten mit Hilfe eines Schwerkrans dauerten bis in die Abendstunden an. Parallel dazu besserte die Straßenmeisterei die von dem umstürzenden Laster und der Bohrraupe verursachten Löcher im Belag aus. Nach erster Einschätzung der Polizei beträgt der Schaden am Lastzug, der Baumaschine und der Straße mehrere 100 000 Euro.

12

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.