Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Kunstwerke ins rechte Licht gerückt

Von
Dietmar Schönherr (links) freut sich, dass er in Walter Meinlschmidts Galerie über 200 Quadratmeter Fläche frei verfügen kann.Fotos: Breisinger Foto: Schwarzwälder Bote

Die letzten Handwerkerarbeiten müssen noch getätigt werden, Glühbirnen eingebaut und ausgerichtet werden, um die ausgestellten Werke ins rechte Licht zu rücken. Doch sonst ist alles bereit für die Eröffnung des Kunsthauses in der Hermann-Berg-Straße 1.

Balingen. Dies ist das neueste Projekt der im Hauptwasen ansässigen Galerie Meinl­schmidt. "Das Kunsthaus mit der Galerie unten und einem Atelier oben ist meines Wissens in dieser Form ein einmaliges Konstrukt in Baden-Württemberg", meint der Inhaber des Galerie, Walter Meinlschmidt.

Die erste Vernissage mit Werken von Dietmar Schönherr, der im Obergeschoss sein Atelier hat, wird an dieem Donnerstag stattfinden, aufgrund der Hygieneregeln in drei Slots à 90 Minuten zu je 25 Personen jeweils nur für geladene Gäste unter Anmeldung. Mund- und Nasenschutz wird erforderlich sein. "Wenn es die Situation erlaubt, werden die Vernissagen in Zukunft selbstverständlich für alle Interessierten frei zugänglich sein", verspricht Meinlschmidt.

"Es ist mir eine Ehre, mit meiner Ausstellung dieses Kunsthaus zu eröffnen", meint Schönherr, der vor kurzem sein Studium an der Freien Akademie der Bildenden Künste in Kolbermoor abschloss. Sie steht unter dem Motto "Abstract". Unter anderem wird es ein Werk mit den für Schönherr charakteristischen Köpfen geben. Im Atelier können die surrealistischen Werke Schönherrs betrachtet werden.

"Viele Betrachter fühlen sich von diesen Köpfen beobachtet", bemerkte Schönherr, der mitunter einige Wochen Arbeit in seine Bilder steckt. "Manche Werke entstehen in zwei Tagen, doch oftmals sind sie sehr zeitaufwendig, denn alles muss in Balance sein und die Farbharmonie muss stimmen. Oftmals wird etwas wieder übermalt oder es werden andere Farben verwendet", gibt er Einblick in seine Arbeitsweise.

Das Kunsthaus soll zukünftig der geeignete Ort sein, um mit Niveau und Qualität der Öffentlichkeit die kunterbunte Kunstwelt näherzubringen. "Bei uns darf der Besucher jederzeit dem Künstler über die Schulter schauen und ihm Fragen zu stellen. Wir möchten die Hemmschwelle zwischen dem Künstler und dem Kunstinteressierten abbauen und die breite Masse mit diesem Kunsthaus ansprechen. Es wird Kunst für jeden Geldbeutel geben", umreißt Meinlschmidt seine Intention.

"Walter Meinlschmidt und ich kennen uns seit zwei Jahren. Ich hatte zuvor mein Atelier in Hechingen, war aber auf der Suche nach etwas Größerem und stand kurz vor der Zusage in Bad Niedernau. Doch als das Angebot von Herrn Meinlschmidt kam, konnte ich nicht nein sagen. Ich darf über 200 Quadratmeter Atelierfläche frei verfügen, da gibt es nicht viel Besseres", fiel Schönherr die Entscheidung leicht, zukünftig in der Balinger Innenstadt sein Atelier einzurichten.

"Natürlich gibt es zwischen Walter Meinlschmidt und mir einen Mietvertrag, aber ansonsten läuft alles quasi per Handschlag ab. Ehrlichkeit und Vertrauen spielen bei uns beiden eine große Rolle, und mir war es auch wichtig, meine künstlerische Unabhängigkeit zu behalten", fährt Schönherr fort.

Nach der zweiwöchigen Ausstellung wird es im Anschluss eine Weihnachtsschau, unter anderem mit abstrakter Kunst und Werken, die dem Konstruktivismus und der Pop-Art zugeordnet sind, geben. Diese soll über die Feiertage hinaus gehen.

Da im Kunsthaus drei Leute problemlos nebeneinander arbeiten können, ist für Ende Januar eine gemeinsame, für alle Interessierten frei zugängliche "Artists Week" mit abschließender Vernissage geplant. Zudem soll es in nächster Zeit eine Ausstellung mit Werken junger Künstler geben. "Uns werden einige Überraschungen erwarten", weckt Meinlschmidt die Vorfreude.

Als "Appetizer" gibt es ein von außen gut einsehbares Ausstellungsstück von Georg Hendricks, der auf einer Plexiglasscheibe, die über LED programmiert wird, malt. "Dieses Werk verbindet Technik mit Kunst", geht Walter Meinlschmidt auf die Arbeit des aufstrebenden Künstlers ein.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 14 bis 18 Uhr, Samstag 9 bis 13 Uhr

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.