Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Klinik-Standort: Nun geht es ums Geld

Von
Blick von oben auf den Standort Firstäcker nahe Dürrwangen: Dort soll das geplante Zentralklinikum für den Zollernalbkreis gebaut werden. Foto: Wagner Foto: Schwarzwälder Bote

In die Debatte um den Verkauf der Grundstücke auf dem Areal Firstäcker, auf dem das geplante Zentralklinikum für den Zollernalbkreis gebaut werden soll, ist Bewegung gekommen. Letztendlich geht es, glaubt man der Darstellung der Balinger Stadtverwaltung, wohl nur noch ums Geld.

Zollernalbkreis. Eine Verhandlungsrunde zwischen den Grundstückseigentümern und Vertretern der Stadt Balingen hat es nach Angaben von Rathaussprecher Jürgen Luppold bereits gegeben – Fazit: Es schaut gut aus. Von dem im Frühsommer fabulierten "Aus" für den Standort Firstäcker zwischen Balingen-Dürrwangen und Albstadt-Laufen könne derzeit keine Rede sein.

Die Eigentümer hatten sich intern im Mai beim Textilunternehmen Eschler in Frommern getroffen und dort angeblich einen Verkauf ihrer Grundstücke zugunsten des Baus des neuen Krankenhauses ausgeschlossen. 90 Prozent der 27 Flurstücke befinden sich in privater Hand. Hauptargumente der Standort-Gegner waren damals die Topographie sowie ökologische und verkehrstechnische Gesichtspunkte. Zudem verwiesen sie darauf, dass mit dem Areal Kelleregert an der Bundesstraße 463 nahe Frommern und Weilstetten ein – auch gutachterlich so bestätigt – besser geeignetes Grundstück für den Bau des neuen Klinikums zur Verfügung stünde. Wortführer der Firstäcker-Gegner ist Matthias Eschler, der selbst zwar dort kein Grundstück sein eigen nennt, allerdings als Dürrwanger auf dem Hebsack seine Interessen als Anwohner beeinträchtigt sieht.

Diese einst angeblich erbitterte Ablehnung der Eigentümer ist nach Angaben der Stadt Balingen, die die Grundstücksverhandlungen führt, aber wohl aufgeweicht. Die Eigentümer hätten "grundsätzliche Verkaufsbereitschaft" signalisiert, teilt das Rathaus auf Anfrage unserer Zeitung mit. Noch keine abschließende Einigung sei hinsichtlich des Kaufpreises erzielt worden. In Abstimmung mit dem Landratsamt und damit dem Zollernalbkreis als Bauherrn des Zentralklinikums werde man den Eigentümern einen neuen Quadratmeterpreis vorschlagen, dies in einer zweiten Verhandlungsrunde, die "demnächst" stattfinden soll. "Wir sind zuversichtlich, eine Einigung erreichen zu können", so Luppold.

Der Kreistag des Zollernalbkreises hatte sich im Dezember 2017 für Firstäcker als Standort des geplanten Zentralklinikums ausgesprochen. Keine Mehrheiten fanden die Standorte Kelleregert und eine Fläche im Bisinger Gewerbegebiet Nord. Ausschlaggebend waren politische Gründe: Firstäcker war und ist nach Meinung der meisten Kreisräte der für die große Mehrheit der Bewohner des Zollernalbkreises akzeptabelste Standort. Um das Areal "First­äcker" als Klinik-Standort nutzen zu können, ist bereits einiges in Gang gesetzt worden: Der Balinger Gemeinderat hat das Bebauungsplanverfahren eingeleitet, zudem müssen der Flächennutzungs- und der Regionalplan geändert werden. Es geht dabei um ein Vogelschutzgebiet sowie einen "Regionalen Grünzug". Der Balinger Oberbürgermeister Helmut Reitemann bezeichnete dies im Frühsommer als "beherrschbare Themen".

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.