Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Kleines Pflänzchen ist gewachsen

Von
Auf ein elektrisches Gefährt haben sich Martin Kiesling (links) und Oberbürgermeister Helmut Reitemann (rechts) gesetzt. Zusammen mit Ausstellern freuen sie sich auf eine weitere Ausgabe der Messe "neckar-alb regenerativ". Foto: Hauser Foto: Schwarzwälder Bote

"Bauen und Sanieren stehen natürlich im Mittelpunkt. Doch die Messe neckar-alb regenerativ hat noch viel mehr zu bieten." Das verspricht Organisator Martin Kiesling vom Allgäu EventZentrum für die Veranstaltung, die am kommenden Wochenende auf dem Balinger Messegelände stattfindet.

Balingen. Eine Neuerung sei die Möglichkeit, sich über das Landesförderungsprogramm für Batteriespeicher zu informieren. "In diesem Bereich müssen wir noch viel nachholen", hält Rainer Stauss, Geschäftsführer der Solera GmbH in Binsdorf, fest. So sollen bei der Messe Unsicherheiten beseitigt werden. "Wir zeigen, dass diese Technik funktioniert", so Stauss.

"Wie ganz allgemein Förderanträge ausgefüllt werden, wird auf dem so genannten Marktplatz gezeigt", weist Kiesling auf ein weiteres Angebot hin. Diesen baut die Energieagentur Zollernalb auf, wobei deren Energieberater noch etwas Besonderes zur Verfügung stellen: einen Rechner, der für Sanierer oder Bauherren das geeignete Heizsystem für ein geplantes Vorhaben ermittelt. "Wir wollen einen Überblick geben", verdeutlicht Matthias Schla­genhauf von der Energieagentur das Ziel der Aktion.

"Elektromobilität ist ein weiterer Schwerpunkt", hält Kiesling fest. So soll gezeigt werden, dass die Technologie alltagstauglich ist. "Lösungen sind vorhanden", sagt Chris Merz, Produktmanager der MaxMobility GmbH. An deren Stand sind Testfahrten unter anderem mit einem elektrischen Motorroller möglich, "um ein Feeling zu bekommen", so Merz weiter.

Dass sich die Messe von einem "kleinen Pflänzchen" zu einer "festen Größe" entwickelt hat, verdeutlicht Messe-Macher Kiesling mit der Auflistung weiterer Themen: ökologisches Bauen, Heizungstausch, Innenausbau, Einbruchsschutz, Solarspeicher, Blockheizkraftwerke, Fotovoltaik. Der Besucher könne sich außerdem über Wintergärten, Rasenpflege, Schimmelpilz-Bekämpfung oder Smart-Home-Lösungen kundig machen.

Kiesling betont, dass sich bei der Messe nicht nur die Aussteller präsentieren. Der Besucher habe die Möglichkeit, sich umfassend über aktuelle Entwicklungen zu informieren. "Vielfalt ist garantiert", erklärt der Messe-Macher. Hierzu leiste auch die Expertenbühne mit den Vorträgen und Diskussionen einen wichtigen Beitrag.

Damit sich die kleinen Besucher nicht langweilen, wird die Jugendtechnikschule der Balinger Volkshochschule nicht nur ihre Angebot präsentieren und einfache Schraubarbeiten anbieten. Es können auch solarbetriebene Windräder gebastelt und mit nach Hause genommen werden. Zudem ist die Stiftung "Umwelt und Natur" der Sparkasse Zollernalb mit einer Schnitzwerkstatt vertreten. Und für die Bewirtung der Besucher sorgt der Caterer "best for fest".

 Die Messe "neckar-alb regenerativ" ist am Samstag, 17. März, von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag, 18. März, von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet drei Euro, ermäßigt zwei Euro; Kinder unter 16 Jahre haben freien Eintritt.

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.