Hans Müller. Foto: SB-Archiv

Schwenninger City-Kino: Nach Beratung in der Familie kein Verkauf für Parteizwecke.

Balingen/Villingen-Schwenningen - "Ich bin kein NPDler, sondern ein Kino-Mann": Das betont Hans Müller, Inhaber des "Bali-Kinos" in Balingen, und zugleich der BlueBoxx in Villingen sowie des City-Kinos in Schwenningen. Wegen letzterem stand der Balinger in den vergangenen Tagen wiederholt in den Schlagzeilen.

"Ich habe einen Rückzieher gemacht"

Verursacht hat den Wirbel eine Anfrage des NPD-Landesvorsitzenden und Stadtrats von Villingen-Schwenningen, Jürgen Schützinger. Der wollte das City-Kino, das Müller einst im Paket mit der BlueBoxx gekauft, es dann aber Ende 2011 geschlossen hatte, kaufen und zu einem "nationalen Schulungszentrum" der NPD umfunktionieren. Nach Bekanntwerden der Anfrage hagelte es Proteste; auch die Stadt Villingen-Schwenningen signalisierte recht deutlich, dass sie es begrüßen würde, wenn Müller den Verkauf ablehnt.

Und genau so kommt es jetzt auch: Nach Beratungen innerhalb der Familie habe er sich von einem Verkauf an die NPD endgültig verabschiedet, sagte Müller gegenüber unserer Zeitung.

"Ich habe von mir aus einen Rückzieher gemacht", so Müller. Schützingers Pläne, das Objekt zu Parteizwecken zu nutzen, seien ihm nicht bewusst gewesen. "Ich bin neu in der Gegend Villingen-Schwenningen und hatte keine bösen Gedanken dabei."

Er werde nun weiter nach einem Käufer für die Immobilie suchen. Er würde das City-Kino auch vermieten, allerdings sei es ein "Riesenobjekt". "Ein Einzelkämpfer oder Idealist könnte etwas daraus machen", ist der Kinobetreiber überzeugt, "aber man muss investieren."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: