Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dotternhausen Keine Entscheidung zum Plettenberg

Von
Schweres Gerät ist im Kalksteinbruch auf dem Plettenberg im Einsatz: Die Süderweiterung wird an diesem Mittwoch im Gemeinderat jedoch kein Thema sein. Foto: Holcim

Dotternhausen - Gut so: Gemeindeverwaltung und Gemeinderat beherzigen die Kritik aus der Bevölkerung und nehmen Dampf aus dem Kessel. Der Gemeinderat wird an diesem Mittwoch nicht über die Erweiterung des Plettenberg-Steinbruchs entscheiden.

Dienstagnachmittag gegen 14 Uhr wurde von der Gemeindeverwaltung mitgeteilt, dass der Tagesordnungspunkt abgesetzt werde. Bürgermeisterin Monique Adrian war nicht erreichbar. Auch eine Begründung für diese Entscheidung wurde seitens der Gemeinde nicht mitgeteilt.

Mit dieser Entscheidung reagieren Adrian und der Gemeinderat auf die harte Kritik seitens der Bürger für einen verträglichen Kalksteinabbau. Sie hatten mit Eingaben beim Landratsamt und beim Verwaltungsgericht alle Möglichkeiten ausgeschöpft, um eine Beratung an diesem Mittwoch zu verhindern. Grund: Die jetzige Grenzziehung widerspreche dem Bürgerentscheid. Zudem sollten die Mediationsverfahren abgewartet werden.

Allerdings haben weder Landratsamt noch Gericht die Absetzung veranlasst. Die Prüfung der Angelegenheit sei nach Mitteilung der Gemeinde eingestellt worden, sagte die Pressesprecherin des Landratsamts, Marissa Hahn. Und der Vorsitzende Richter am Verwaltungsgericht, Otto-Paul Bitzer, bestätigte, dass die Kammer noch keine Entscheidung gefällt hatte.

Die stellvertretende Bürgermeisterin und Gemeinderätin Ilse Ringwald sagte auf Anfrage, "dass der Punkt abgesetzt wird, ist die richtige Entscheidung". Es sei das gute Recht der Bürgermeisterin, dies ohne Begründung zu tun.

Es bestehe "auch keine echte Not", die Erweiterung unbedingt jetzt zu beschließen. "Es soll ja wasserdicht sein. Von daher ist es nicht schlecht, noch etwas Zeit zu haben." Ringwald: "Das Ganze war gut gemeint, aber vielleicht etwas unglücklich gemacht. Das darf man ruhig mal zugeben." Sie selbst hätte nichts dagegen, die geplante Erweiterungsfläche am Samstag trotzdem auszustecken. "Das wird sicher im Gemeinderat behandelt."

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading