Multikulti-Comedian Kaya Yanar nimmt die Eigenheiten verschiedener Nationen auf die Schippe. Foto: Deregowski

Comedian geht bei Auftritt in der  volksbankmesse auch auf die Flüchtlingsproblematik ein: "Ich mache keine Türen zu."

Balingen - "Ich verspreche euch die volle Breitseite", drohte Kaya Yanar dem Publikum in der Balinger Messehalle grinsend an. Damit meinte er eine ordentliche Ladung an Witzen seines neuen Programms "Around the World", die den Abend lang für Lacher sorgte.

Vor zwei Jahren hatte der Comedian mit türkischen Wurzeln schon einmal in Balingen gastiert. Damals vor größerem Publikum, als an diesem Freitagabend. Die Publikumsprobe zeigte jedoch, dass ein Großteil der Zuschauer ihn noch nie live erlebt hatte. Deshalb und weil es der erste Auftritt nach seinem Urlaub war, versprach Yanar, dass es sich dabei um den "besten Gig für die nächsten Wochen" handeln werde.

Ausgehungert sei er nach der Sommerpause, weshalb er die Rampensau einfach rauslassen müsse. Selbst seine Freundin habe schon genug von ihm gehabt, scherzte der Comedian. Von da an kannte Yanar weder Punkt noch Komma und quasselte sich durch etliche Nationen und Länder, die er in seiner Karriere bereist hatte.

Zu Flüchtlingen: "Ich mache keine Türen zu"

Apropos Reisen: Billigfluglinien hätten so ihre Tücken, verriet er. Statt Schraubverschlüssen bei Flaschen könnten es schon mal Plastikdeckel sein, die man wie bei einem Joghurt abziehen müsse. Da könnte der Nebensitzer bei Turbulenzen schon einmal eine ungewollte Dusche abbekommen. Gegen kreischende Kinder im Flugzeug habe er ein Mittel parat: schalldichte Kabinen.

Ganz Multikulti-Comedian, nahm er die kulturellen Eigenheiten verschiedener Nationen auf die Schippe. Während die Deutschen am Büfett eine ruhige Kugel schieben würden, "tanzen bei den Russen die Synapsen". Und die Chinesen seien so schräg drauf, dass sie Pandas zur Arterhaltung "Animierfilme" zeigen würden. Auch seine Freundin aus dem Land der A- und B-Post, der Schweiz, lieferte ihm etliche Aspekte für sein neues Programm. Er habe kulturell bedingt mit Schnee nichts am Hut, sie als Schweizerin sei mit Skiern geboren worden. Bei der Episode über seine ersten ungelenken Versuchen auf Skiern lachten sich die Zuschauer schlapp.

Die äußerst lebendige Erzählweise kam beim Publikum bestens an. Doch auch einen ernsten Punkt nahm Yanar auf: die Flüchtlingsproblematik. Sein umjubelter Standpunkt zu diesem Thema: "Ich mache keine Türen zu."