Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Information, Beratung, Beschwerde

Von
Berichtete im Kreistagsausschuss über seine Arbeit bei der IBB-Stelle: Patientenfürsprecher Albrecht Foth. Foto: Ungureanu Foto: Schwarzwälder Bote

Zollernalbkreis (gu). Die Informations-, Beratungs- und Beschwerdestelle (IBB) für den Zollernalbkreis ist Anlaufstelle für Menschen mit psychischen Erkrankungen und deren Angehörige. Sie informiert und berät über wohnortnahe Hilfs- und Unterstützungsangebote und unterstützt und vermittelt im Rahmen von Beschwerden bei ärztlicher Behandlung, Therapeutensuche oder Wohnmöglichkeiten, wenn eine Unterbringung zu Hause nicht mehr tragbar ist.

Angehörigenvertreter Holger Weisser und Patientenfürsprecher Albrecht Foth informierten im Schul-, Kultur- und Sozialausschuss des Kreistags über die Arbeit der IBB-Stelle, die seit dem 1. April 2017 jeden ersten und dritten Dienstag im Monat von 16 bis 18 Uhr Sprechzeiten im Ge­meinde­psychiatrischen Zentrum in Balingen, Schwanenstraße 19, anbietet, außerhalb dieser Sprechzeiten auf Wunsch auch zu Hause oder an einem neutralen Ort.

Holger Weisser erklärte, das ehrenamtliche Team bestehe aus drei "Experten aus Erfahrung", einem Angehörigen eines psychisch kranken Menschen, einem "Profi" mit Erfahrung im Vinzenz-von-Paul-Hospital in Rottweil und einem Patientenfürsprecher. Die Leistungen der Ehrenamtlichen erfolgten kostenlos und vertraulich unter Wahrnehmung der Schweigepflicht. Die IBB-Stelle sei mit dem sozialpsychiatrischen Dienst, dem Vinzenz-von-Paul-Hospital, den Selbsthilfegruppen im Kreis, aber auch mit Psychotherapeuten, Psychiatern und psychosozialen Einrichtungen im Kreis vernetzt.

Albrecht Foth verwies auf die "merkwürdige Doppelstellung" eines Patientenfürsprechers: Einerseits werde er von Betroffenen und Angehörigen in Anspruch genommen, die sich bei der IBB über ihn beschreren könnten, andererseits sei er "normaler Mitarbeiter" der IBB-Stelle.

In letzter Zeit sei er verstärkt mit einem "neuen Patientenkreis" konfrontiert: Eltern und Geschwister, die mit einem psychisch Kranken im Haus leben, der "nicht krank genug ist, um eine stationäre Unterbringung zu rechtfertigen". Zu seinen Aufgaben gehöre es aber auch, Gespräche mit Betroffenen zu führen, um sie zu motivieren, vorhandene Hilfsangebote "endlich mal anzunehmen", sagte Albrecht Foth.

 Erreichbar ist die IBB-Stelle per E-Mail an ­kontakt@ibb-zollernalbkreis. de, Telefon 07433/1 40 79 79.

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.