Das Angebot im Generationenhaus ist groß. Foto: Hauser Foto: Schwarzwälder Bote

Soziales: Geld für Weiterentwicklung des Generationenhauses

Balingen (det). Die Freude bei der Stadtverwaltung ist groß: Im Rahmen der Förderung kommunaler Projekte zur Quartiersentwicklung fließen 100 000 Euro für die Weiterentwicklung des Generationhauses.

Sozial- und Integrationsminister Manne Luch verweist darauf, dass das Generationenhaus eine viel genutzte Anlaufstelle für Jung und Alt sei. Von der Kinderstube, einem Kleiderbasar und das Repaircafé bis hin zu Beratungsangeboten für Eltern, Senioren und Pflegebedürftige reichten die vielfältigen Aktivitäten, die vom Landkreis, der Stadt und verschiedenen Vereinen getragen würden. "Kernstück" sei der Cafétreff des Bürgerkontakts. Weitere "niedrigschwellige Angebote" seien Spielenachmittage und das internationale Frauenfrühstück.

Die sich besonders mit Blick auf den demografischen Wandel verändernden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen sollen mit Hilfe des Projekts "Quartiersimpulse" zu einer Weiterentwicklung des Generationenhauses Balingen führen. Unter Beteiligung der Bürgerschaft würden Bedarfe ermittelt und passgenaue Lösungen entwickelt.

Ein konkretes Konzept gebe es noch nicht, teilte der Sprecher der Stadtverwaltung, Jürgen Luppold mit. Es werde auch noch geklärt, in welcher Form die Bürgerbeteiligung erfolgen soll. Doch bis Mitte 2021 müsse eine Umsetzung erfolgen, sagte Oberbürgermeister Helmut Reitemann, als er am Dienstag im Verwaltungsausschuss von der Förderung berichtete.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: