Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen IHK: Regionaler Export zieht an

Von
Die Firmen aus der Region exportieren nach der Corona-Krise wieder mehr. Foto: Distelrath Foto: Schwarzwälder Bote

Nach einem starkem Rückgang im April und Mai sorgt der Juni für eine Trendwende beim regionalen Export. Die schlechte Nachricht: Das erste Halbjahr 2020 schließt der Außenhandel mit einem Minus von elf Prozent ab.

Zollernalbkreis/Reutlingen. In den ersten sechs Monaten konnten Unternehmen aus den Landkreisen Reutlingen, Tübingen und Zollernalb Waren und Dienstleistungen im Wert von 4,1 Milliarden Euro exportieren. Ein Jahr zuvor waren es noch 4,6 Milliarden gewesen.

Grund war die Corona-Pandemie: Grenzen waren geschlossen und Lieferketten brachen ab. Die gute Nachricht kommt vom Export im Juni. Lagen die Ausfuhren im April und Mai im Durchschnitt um 35 Prozent unter Vorjahresniveau, liegen sie im Juni nur noch elf Prozent darunter. Die monatlichen Ausfuhren sind im Juni um 32 Prozent höher als im Mai 2020.

Das zeigt auch die Statistik der bei der IHK als zuständiger Stelle für den Export ausgestellten Ursprungszeugnisse und weiterer Außenwirtschaftsdokumente.

Sie wuchsen im Juni um 30 Prozent zum Vormonat und im Juli sogar um 50 Prozent zum Vormonat. Im Juli wurde mit 2100 Dokumenten sogar wieder ein fast normaler Monatsschnitt erreicht. "Die Erholung auf den Auslandsmärkten ist spürbar", sagt Martin Fahling, Bereichsleiter International bei der IHK Reutlingen. Es seien vor allem die Länder aus Asien, die für wachsende Nachfrage sorgen. "China ist deutlich angesprungen und wird wieder seiner Rolle als einer der beiden wichtigsten außereuropäischen Märkte gerecht."

Daneben seien es vor allem Länder aus der südostasiatischen Freihandelszone ASEAN, etwa Vietnam, die den heimischen Export anschieben. Im Gegensatz dazu blieben die USA eher schwach.

Hoffnung auf eine dauerhafte Erholung machen der IHK insbesondere die zahlreichen Wachstumspakete in den Industrie- und Schwellenländern. In den allermeisten Staaten seien umfangreiche Programme aufgelegt worden, die darauf abzielten, Unternehmen und Wirtschaft zu stützen. "Es ist enorm viel Geld im Markt. Allein in Europa und den USA sprechen wir über vier Billionen Euro. Diese Mittel ermöglichen Investitionen, von denen am Ende auch Firmen bei uns profitieren", erklärt der IHK-Experte.

Gleichwohl zwingt die Pandemie die regionalen Betriebe, ihre Exportstrategie zu überdenken und neue Märkte ins Visier zu nehmen. Fahling: "Die gute Entwicklung der ASEAN-Länder zeigt, dass sie ein gutes Pflaster für industrielle Produkte aus unserer Region sind." Daneben empfiehlt er die Länder aus Subsahara-Afrika wie Äthiopien, Ghana und Nigeria. Die IHK berät mit ihrem "Institute for Emerging Markets" zu Fördermöglichkeiten und den passenden Markteintrittsstrategien.

Im ersten Halbjahr 2020 wurden im Landkreis Reutlingen Waren für 2,5 Milliarden Euro exportiert ( minus zehn Prozent), im Landkreis Tübingen für 590 Mio. Euro (minus neun Prozent) und im Zollernalbkreis: für 960 Millionen Euro (minus 12,5 Prozent. Die regionale Exportquote betrug 52 Prozent (54 Prozent im Vorjahreshalbjahr).

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.