Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Helloween kommen wieder

Von
Metal-Spektakel mit der Band Helloween in der Balinger Messehalle. Foto: Claudius J. Erb

Balingen - Warum er sich sicher sei, dass "Helloween" tatsächlich in Balingen auftrete? Immerhin mussten die vorigen Konzerte abgesagt werden. "Ist doch klar: Balingen lässt sich keiner entgehen", sagt Alex aus Mössingen. Und er behält Recht: 1800 Fans bejubeln ihre Stars.

Es ist Samstagabend, und die volksbankmesse steht ganz im Zeichen des Metal. Die Band Helloween macht auf ihrer Welttour Station in der Eyachstadt. In der fast ausverkauften Arena heizt zunächst Pink Cream 69 den wartenden Fans ein. Die Band unterhält die Menge mit solidem Rock aus Deutschland. Mit Stratovarius steht als nächstes das Flaggschiff des finnischen Power Metal auf der Bühne.

Während der Umbauphase werden die letzten Requisiten der Vorbands beseitigt. Zeit sich umzuhören. "Helloween gehört seit 25 Jahren immer noch zum Besten, was im Bereich Heavy Metal aus Deutschland exportiert wurde", meint Hermann, der mit Freunden aus Österreich angereist ist. "Klar hätte ich auch nach Bamberg oder Kaufbeuren gehen können. Aber mit Balingen verbinde ich einen Namen. Mit dem ›Bang Your Head‹ gilt die Stadt für mich als feste Hochburg des Rock", sagt der 30-Jährige.

Das passt ins Konzept des Helloween-Agenten Sasa Erletic. Für ihn stand von vornherein fest, die Region zu bespielen. "Außerdem bin ich überzeugt, dass das Publikum in Balingen besonders abgehen wird." Er soll Recht behalten.

Neue wie alte Lieder, allen voran "Eagle Fly Free" und "March of Time", sorgen in der über zweistündigen Show für Heiserkeit und Nackenschmerzen. Wünsche sowie lautstarke Forderungen des Publikums werden spätestens bei den Zugaben bedient.

Als Maskottchen der Band verkleidet

Zeit, die Schwaben und ihr Ländle als Qualitätsmerkmal herauszustellen, bleibt der Hamburger Formation obendrein. Für die Hartgesottenen geht schließlich noch ein Traum in Erfüllung: Fans, die als Maskottchen der Band verkleidet zum Konzert erscheinen, dürfen live mit Helloween auf der Bühne zu stehen. Sie werfen Luftballons in Kürbisform ins Publikum und unterstützen die spielfreudigen Musiker beim Finale.

Auch hinter den Kulissen stimmt die Stimmung. Rund 1800 zahlende Besucher aus dem gesamten Südwesten und dazu viele Ehrengäste wie "Bang Your Head"-Chef Horst Franz lassen die Augen von Sasa Erletic leuchten. Die Messehalle sei nun "definitiv eine Option" für künftige Metal-Spektakel, betont der Helloween-Agent.

"Der Abend zeigt, dass in der Halle auch große Stehkonzerte funktionieren", frohlockt der Balinger Kulturmacher Jörn de Haan. Der Blick auf die Autokennzeichen vor der Messe mache deutlich: Das Einzugsgebiet habe einen Radius von gut 200 Kilometern. Weil die Veranstalter auf den gleichen Parkdienst und die gleiche Security wie bei Heimspielen des Handball-Bundesligisten HBW zurückgreifen könnten, ginge auch die Logistik reibungslos über die Bühne.

Horst Franz verfolgt derweil mit breitem Grinsen im Backstage-Bereich den Helloween-Auftritt. Wie ihm der zusätzliche Metal-Kick für Balingen im Winter gefällt? "Super, sonst wäre ich nicht hier", sagt der BYH-Boss. Die Halle sei "cool" und solle deshalb auch beim Festival am 15. und 16. Juli noch intensiver eingebunden werden. Nach dem Hauptact auf der Bühne draußen werde die Party drinnen weitergehen. Unter anderem würden die finnischen Monster-Metaler von Lordi dort abrocken – in voller Montur und mit Pyroshow. Und noch einen Knaller hat Franz parat: An diesem Abend lässt er raus, dass Helloween im Sommer wiederkommt. Die norddeutschen Szene-Ikonen sind neben ­"Accept" Co-Headliner beim BYH 2011.

Am Samstagabend erreicht das Metal-Feuerwerk seinen Höhepunkt. Mit "I Want Out" werden die Zuschauer verabschiedet. Am Ausgang steht Alex: "Ein paar tausend Leute haben zwar ›I Want Out‹ gesungen, aber eins garantiere ich: Wir wollen hier unbedingt wieder rein", ruft der Mössinger – und verschwindet gut gelaunt in die Nacht.

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.