Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Grünes Licht für neuen Bahnübergang

Von
Ein Zug rauscht über den Bahnübergang Hurdnagelstraße – Züge werden hier auch weiter durchfahren. Allerdings wird der Übergang vom Sommer an komplett neu gestaltet. Foto: Maier

Balingen-Frommern - Jetzt aber: Mehr als 20 Jahre nach den ersten Überlegungen rollen in Frommern im Sommer die Bagger an. Der Bahnübergang Hurdnagel­straße wird zu einem ovalen Kreisel umgestaltet – der Umbau ist zugleich nur der erste Schritt hin zu einem Ausbau auch der angrenzenden Straßen.

Nach intensiven und jahrelangen Gesprächen hat die Bahn im Dezember die unternehmensinterne Genehmigung für das Vorhaben erteilt; das endgültige grüne Licht aus der Konzernzentrale in Frankfurt und vom Eisenbahnbundesamt erwartet die Stadt Balingen im Februar. Auch planungsrechtlich ist alles in trockenen Tüchern. In der Sitzung am 29. Januar liegt die Angelegenheit dem Gemeinderat zur Entscheidung vor; die Ortsgremien Weilstetten und Frommern brüten nächste Woche darüber.

Der Bahnübergang soll, so geht es aus den Planungsunterlagen des Tiefbauamts hervor, zu einem ovalen Kreisverkehr umgestaltet werden. An jeder der sechs Zufahrten – Hurdnagelstraße, Waldorfschule, Ludwig-Beck-Straße, Beethovenstraße links und rechts sowie Ziegeleistraße – werden sogenannte Fahrbahnteiler eingebaut. Neu angelegt werden soll zudem drumherum ein Gehweg – den gibt es bislang nicht. Fußgänger erhalten ihre eigenen Übergänge über die Gleise; auch der Radweg wird neu verlegt.

Mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer

All das hat laut Tiefbauamtsleiter Eduard Köhler einen verbesserten Verkehrsfluss sowie mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer zur Folge – letzteres vor allem mit Blick auf die unmittelbar neben dem Bahnübergang liegende Waldorfschule und mit Blick in die Zukunft auf die möglicherweise steigende Zahl von Schülern, die im benachbarten Schulzentrum Frommern pauken werden.

Bis zum Baubeginn gehen gleichwohl noch einige Wochen ins Land, genauer gesagt: 31. Diesen Vorlauf benötigt die Bahn für den Sperrantrag, mit dem der Bahnübergang und die gesamte Kreuzung Hurdnagel-/Beethovenstraße voraussichtlich Ende August für neun volle Tage komplett für den Zug- und sonstigen Verkehr abgeriegelt wird. Während dieser neun Tage und Nächte sollen im Drei-Schicht-Betrieb rund um die Uhr alle Arbeiten im unmittelbaren Bahnübergangsbereich erledigt werden – der Ablauf sei schon "minutiös, quasi generalstabsmäßig" geplant, so Köhler.

Die nachfolgenden Arbeiten an den Straßen drumherum werden sich dann weit bis ins Jahr 2014 hinziehen, informiert Köhler weiter – und Schluss ist noch lange noch nicht: Folgen soll in weiteren Schritten die Modernisierung der Beethovenstraße hin zum ehemaligen Bahnhofsgebäude inklusive der Einfahrt zur Buhren­straße, dann der Vollausbau der aktuell eher Feldwege-Qualität aufweisenden Hurdnagelstraße bis zur Gehrnstraße in Weilstetten, was dann einmal den Anschluss an die Bundesstraße 463 und damit die Entlastung der Frommerner Ortdurchfahrt vom vielen Verkehr ermöglichen soll. Zuletzt ist der Ausbau der Beethovenstraße in Richtung Schulzentrum und Sportplatz geplant.

Die Kosten für den Umbau des Bahnübergangs inklusive Straßenbau, Kanalverlegung und Bahntechnik belaufen sich nach auf rund 5,6 Millionen Euro; die Stadt Balingen muss davon rund 3,6 Millionen Euro bezahlen.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.