Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Gemeinsame Vision für Himmel und Erde

Von
Moderator Jörg Rudischhauser (rechts) führte durch den Gottesdienst. Foto: Göttling Foto: Schwarzwälder Bote

Über 800 Teilnehmer sindn zur Veranstaltung "Himmelwärts Worship" in die Stadthalle gekommen. Das diesjährige Motto: "Jesus ist König."

Balingen. Vor dem abendlichen Lobpreisgottesdienst mit einer großen Band fanden den Tag über eine Ausstellung von christlichen Künstlern aus der Region sowie diverse Seminare statt. Birgit Weißmann referierte über das Thema "Vater mach uns eins – Vom Du und Ich zum Wir", und Johannes Braun sprach über "Gott nahe sein ist mein Glück – einen Lebensstil der Intimität kultivieren".

Als Hauptgast angereist war Rainer Harter, der für das Gebetshaus in Freiburg arbeitet. Er umriss seinen Traum, fasziniert von der Heiligkeit Gottes eine Veränderung seiner Stadt zu erleben. Es gehe um einen neuen Lebensstil des Gebets in einer persönlichen Beziehung zu Gott sowie um die Einheit von Christen völlig unterschiedlicher konfessioneller Zugehörigkeiten, "basierend auf Gebet und Freundschaft".

Anbetung und Lobpreis in Gemeinschaft

Der Moderator Jörg Rudischhauser von der evangelischen Kirchengemeinde Balingen-Endingen setzt sich mit den fast 100 Mitarbeitern aus sieben verschiedenen evangelischen und freikirchlichen Gemeinden mit der Veranstaltung dafür ein, "dass Christen aus verschiedenen Konfessionen in unserer Region in Einheit Jesus, in Anbetung und Lobpreis, erleben". Jesus habe ein Versprechen gegeben: "Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte."

Daher rechneten die Veranstalter tatsächlich mit Gottes Gegenwart: "Wir anerkennen Jesus als den Heiland und rechnen mit seinem Heil, wir anerkennen ihn als den Wiederhersteller und rechnen mit Versöhnung und Einheit. Wir anerkennen ihn als den Heiler und rechnen mit Heilung und wir anerkennen ihn als den Retter und rechnen mit Befreiung. Wir verehren ihn als den gegenwärtigen, lebendigen, allmächtigen Gott."

Für die Veranstaltung engagierten sich die evangelisch-freikirchliche Gemeinde Balingen mit Unterstützung der drei evangelischen Kirchengemeinden Endingen, Erzingen-Schömberg sowie Dürrwangen-Stockenhausen, des Gospel Forums Zollernalb, des ICF Balingen und der evangelisch-methodistischen Kirche Balingen-Frommern. Darüber hinaus luden diverse Kirchengemeinden, freie Gemeinden und Gemeinschaften wie die der Süddeutschen Gemeinschaft aus der Region zu der Veranstaltung ein.

"Was bedeutet der Herr Jesus Dir?"

Rudischhauser berichtete in seiner Ansprache vor dem Lobpreiskonzert von der Erweckung eines Dorfes im Westen von Wales zu Beginn des 20. Jahrhunderts: Dort stellte ein Prediger nach dem Gottesdienst die Frage: "Was bedeutet der Herr Jesus Dir?" Ein junger Mann hob seine Hand und sagte: "Er ist der Retter der Welt!" Der Prediger wiederholte seine Frage mit einer besonderen Betonung: "Was bedeutet der Herr Jesus DIR?" Die 20-jährige Florrie Evans spürte, dass sie etwas sagen soll, stand auf und meinte schlicht und aufrichtig: "I love the Lord Jesus with all of my heart! – Ich liebe den Herrn Jesus von ganzem Herzen!"

Die "Liebeserklärung" dieser jungen Frau sei ein Zündfunke für die Erweckung in Wales gewesen, durch die sich mehr als 100 000 Menschen zu Jesus Christus als ihrem Retter bekehrt hätten. Moderator Rudischhauser führt dies weiter aus: "Wir wünschen uns Erweckung im Zollernalbkreis und wir beten dafür." Er sei sich bewusst darüber, dass dies nicht aus menschlicher Kraft geschehen könne. "Aber was wir tun können, ist Jesus gegenüber unsere Liebe zum Ausdruck zu bringen."

Artikel bewerten
9
loading
 

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading