Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Gartenschau-Pläne werden jetzt umgesetzt

Von
Polier Christoph Sikora (links) und Bauleiter Ewald Trampe halten den Plan in den Händen, nach dem der erste Bauabschnitt angegangen wird. Foto: Hauser

Balingen - Mit dem Spatenstich Ende Juli wurde symbolisch der Startschuss für die Bauarbeiten zur Balinger Gartenschau 2023 gegeben. Seit Montag ist nun die beauftragte Gewässerbaufirma dabei, die Pläne für den ersten Bauabschnitt der Landschaftsachse Nord umzusetzen.

Container und Maschinen sind bereits angeliefert, die Gitterteile für den Bauzaun liegen daneben, die Mitarbeiter der Gewässerbau-Firma Böwingloh & Helfbernd aus Verl werden eingewiesen. Dann kann es losgehen mit dem ersten Bauabschnitt, der von der Brücke Auf Jauchen bis zur Rad- und Fußgängerüberweg bei der Bizerba-Arena reicht.

Stadtmühle soll verbessert werden

"Einzelne Abschnitte werden aufgewertet", beschreibt Bauleiter Ewald Trampe das Ziel für die erste Maßnahme. Zudem werde an der Mündung des Reichenbachs in die Eyach eine Fischtreppe angelegt. Fast genau gegenüber sei eine Treppenanlage mit Sitzgelegenheiten geplant, und für den Herbst seien die ersten Pflanzungen vorgesehen, erläutert Trampe die einzelnen Schritte.

"Die Ufergestaltungen, die auch Vorlandabsenkungen umfassen, werden vorsichtig vom Ufer aus vorgenommen", beschreibt der Bauleiter das Vorgehen in den kommenden rund acht Wochen: "Wir sind sehr vorsichtig."

Vereine freuen sich auf Gartenschau 

Der für die Aufwertung des Eyach-Ufers benötigte Humus wird bereits angeliefert und auf einer großen Fläche neben der Hobbylandhalle deponiert. Rund 4000 Kubikmeter sollen es schließlich Ende der Woche sein, die von Hechingen angefahren werden. Es handelt sich um den Aushub, der beim Bauvorhaben der Spedition Barth angefallen war.

Im Zusammenhang mit der Gestaltung der Landschaftsachse Nord sind neben der Erweiterung des Gewässerbetts der Eyach in der Folgezeit noch die großflächige Neugestaltung auf dem Areal der derzeitigen Tennisanlagen sowie der Ausbau des Hochwasserschutzes an der Hindenburgstraße und entlang der Bizerba-Arena geplant. Auf dem ehemaligen Gewerbegelände Hahn & Schneckenburger ist ein naturnaher Park mit einer Fläche von rund 3600 Quadratmetern vorgesehen. Und nahe der Stadtmühle soll zudem die Durchgängigkeit der Eyach verbessert werden.

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.