Die Fußchirurgen Phillipp Durban (links) und Thomas Einsiedel sowie Manfred Heinzler (kaufmännischer Geschäftsführer) wollen die Fußchirugie am Zollernalb-Klinikum stärken.Foto: Frey Foto: Schwarzwälder Bote

Gesundheit: Das Zollernalb-Klinkum möchte den Fachbereich weiter stärken

Jeder braucht ihn, um sich von A nach B zu bewegen: den Fuß. Dieser bisher eher stiefmütterlich behandelte Fachbereich möchte das Zollernalb-Klinikum nun stärken. Vor allem die Zusammenarbeit zwischen zwei Fußchirurgen soll intensiviert werden.

Zollernalbkreis. Die Zusammenarbeit zwischen dem Oberarzt Phillipp Durban und dem niedergelassenen Chirurgen Thomas Einsiedel besteht schon seit mehr als fünf Jahren. Sie kooperieren als Operateure im Zollernalb-Klinikum in der Fußchirugie. Ein Fachbereich, der bisher eher stiefmütterlich behandelt wurde, berichten sie. Doch das soll sich nun ändern.

Viele Bürger hätten nach wie vor Vorurteile gegenüber den als veraltet wahrgenommen Behandlungsmethoden. Früher habe das noch zugetroffen, meinen die Ärzte. Doch über die Jahre habe es extreme Fortschritte gegeben. Eine eigene Fachrichtigung, die man studieren kann, sei die Fußchirugie zwar noch nicht. In den USA sei das allerdings bereits der Fall und auch hierzulande soll sich das irgendwann ändern.

Bei der Behandlung von Fußverletzungen wird nahezu das ganze Spektrum abgedeckt

"Wir sehen es als unsere Pflicht, die Menschen in der Region in diesem Bereich umfassend zu versorgen", sagt Manfred Heinzler, kaufmännischer Geschäftsführer des Zollernalb-Klinikums. "Es kann nicht sein, dass jemand für eine Fußbehandlung weite Strecken auf sich nehmen muss."

Bei der Behandlung von Fußverletzungen decke man nahezu das gesamte Spektrum ab. Neben traumatischen Verletzungen werden im Klinikum auch nicht unfallbedingte Verletzungen und knöcherne Fehlstellungen behandelt, die mit einer Funktionsstörung im Fußbereich einhergehen.

Fußoperationen werden in der Regel mit kurzem stationären Aufenthalt von zwei bis vier Tagen durchgeführt. Die ambulante Weiterbehandlung erfolgt in der eigenen Fußsprechstunde über die Praxis von Thomas Einsiedel.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: