Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Frommern drängt auf B 463-Anschluss

Von
Autos auf der B 463, ein Fahrzeug auf der Hurdnagelstraße: Der Ortschaftsrat Frommern kämpft dafür, dass möglichst bald über einen Anschluss beide Straßen miteinander verbunden werden. Foto: Maier

Balingen-Frommern - Der Ausbau der Hurdnagelstraße und der Anschluss an die B 463 sollen nicht zu einer unendlichen Geschichte werden. Das hat sich der Ortschaftsrat Frommern zum Ziel gesetzt und will Druck machen.

"Wir müssen uns jetzt auf den Weg machen und die Stimme erheben", sagte Ortsvorsteher Stephan Reuß in der Sitzung des Ortschaftsrats am Donnerstag. Der Ausbau und der Anschluss sollen nun eingefordert werden. Denn diese Maßnahmen seien überfällig und immer wieder versprochen worden.

"Die Planungen sind da. Sie könnten sofort umgesetzt werden"

Sie seien auch dringend notwendig, so Reuß weiter. So würde ein Anschluss an die B 463 zu einer deutlichen Entlastung der Ortsdurchfahrt führen, vor allem weil der Schwerlastverkehr direkt zu den Betrieben in der Ziegelei geleitet werden könnte. Kein Umleitungsverkehr durch Frommern, wenn die B 463 zum Beispiel wegen eines Unfalls gesperrt werden muss, ein zu erwartendes erhöhtes Verkehrsaufkommen nach dem Bau des geplanten Zentralklinikums, eine bessere Anbindung des Frommerner Bahnhofs an den Öffentlichen Personennahverkehr sowie die Aussicht, dass nach dem Ausbau der Hurdnagelstraße auch die abschließende Sanierung der Beethovenstraße möglich ist - all dies mache deutlich, wie wichtig der Ausbau der Hurdnagelstraße und der Anschluss an die B 463 seien, betonte Reuß. Auch Weilstetten würde profitieren. Und: "Die Planungen sind da. Sie könnten sofort umgesetzt werden."

"Es muss dringend etwas getan werden", sagte auch Günther Meinhold (CDU) und verwies außerdem darauf, dass die Hurdnagelstraße eine sehr enge Straße sei und daher für viele Schüler ein gefährlicher Schulweg. "Wir machen an dem Thema seit mehr als zehn Jahre rum", ergänzte Ulrich Teufel (SPD/Unabhängige Bürger). Eigentlich noch viel länger, weil die Hurdnagelstraße auch immer im Zusammenhang mit dem Ausbau der Beethovenstraße gesehen wurde. Er gab auch zu bedenken, dass Frommern keinen eigenen Anschluss an die B 463 habe.

Politiker als Vitamin B

Die Ortschaftsräte waren sich einig, die "Entscheidungsträger auf kommunaler sowie auf Landes- und Bundesebene aufzufordern, die bereits mehrfach zugesagte Infrastrukturmaßnahme zeitnah umzusetzen". Dafür soll ein Schreiben aufgesetzt und unter anderem an die Landtags- und Bundestagsabgeordneten geschickt werden. Den richtigen Zeitpunkt, für ihr Anliegen zu werben, sieht Stephan Reuß im anstehenden Landtagswahlkampf. Gute Chancen, dass etwas geschieht, erhofft sich Ulrich Teufel auch deshalb, "weil wir einen Staatssekretär im Wirtschaftsministerium in Berlin und eine Wirtschaftsministerin in Stuttgart sitzen haben" - Thomas Bareiß und Nicole Hoffmeister Kraut.

Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.