Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Frauenkirche: Magdalena im Fokus

Von

Balingen. Um das Thema "Maria von Magdala, Apostolin der Apostel" geht es bei der zweiten Auflage der frauenkirche in der katholischen Seelsorgeeinheit Balingen am Freitag, 20. September. Beginn des Gottesdiensts ist um 19 Uhr in der Kirche St. Paulus in Frommern. Alle Interessierten sind dazu willkommen.

Papst Franziskus hat im Jahr 2016 Maria von Magdala den Aposteln liturgisch gleichgestellt. Dies unterstreicht ihre Bedeutung als Erstzeugin der Auferstehung und Erstverkünderin des Evangeliums – und regt deshalb auch das kirchliche Nachdenken über Würde und Rolle der Frau in der Kirche an. Aus diesem Grund stellen die Initiatorinnen der Frauenkirche in der Seelsorgeeinheit Balingen als Fortführung von Maria 2.0 Maria von Magdala ins thematische Zentrum der zweiten Frauenkirche.

Maria von Magdala gehörte zum engsten Kreis der Menschen um Jesus. Sie begleitete ihn als Jüngerin, stand laut der Bibel unter dem Kreuz, als er starb, entdeckte mit anderen Frauen das leere Grab und begegnete als Erste dem Auferstandenen, der ihr den Verkündigungsauftrag gab. Als Erstzeugin und Glaubensbotin ist Maria von Magdala das entscheidende Bindeglied zwischen Karfreitagsverzweiflung und Osterfreude.

Leider, so die Initiatorinnen der Frauenkirche, wurde die biblische Gestalt der Jesusjüngerin und Verkünderin ab dem 4. Jahrhundert mit anderen Frauengestalten des Neuen Testaments verwoben. So entwickelte sich ein für Frauen ambivalentes Magdalenen-Bild: Dargestellt wurde sie nicht als befreite Christuszeugin und Auferstehungsbotin, sondern, zudem stark erotisch eingefärbt, vor allem als reuige Büßerin.

Erst im 20. Jahrhundert habe für Maria von Magdala eine Rehabilitation begonnen, die 1978 formell von Rom bestätigt wurde. Mit der liturgischen Gleichstellung mit den Aposteln und der Empfehlung, sie als Beispiel für den Dienst der Frauen in der Kirche zu entdecken, hat Papst Franziskus 2016 einen Akzent gesetzt, den die Initiatorinnen der Frauenkirche aufgreifen wollen: Sie möchten sich mit der Bedeutung von Maria Magdalena für die heutige Zeit auseinandersetzen und dazu beitragen, dass die "Apostola Apostolorum" stärker ins Bewusstsein der Gläubigen gelangt.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.