Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Erhellender Blick auf

Von

(mw). Zugegeben: Dieses Buch ist ein bisschen speziell. Und doch dürfte es für manch einen in Balingen von besonderem Interesse sein, geht es doch um die Hötzer-Debatte, die vor genau zehn Jahren einen tiefen Graben in die Stadt riss und schließlich in der Umbennennung der beiden Stadthallensäle gipfelte. Seitdem heißen die Veranstaltungsräume nicht mehr Hötzer- beziehungsweise Eckenfeldersaal, sondern schlicht und klar Kleiner und Großer Saal.

Armin Schulz, damals Redakteur beim Schwarzwälder Boten, hat den Streit um den Balinger Heimatdichter Karl Hötzer, dem eine gewisse Nähe zum Naziregime nachgesagt wird, zum Thema seiner Doktorarbeit gemacht. Und da es sich um eine wissenschaftliche Untersuchung im Fach Rhetorik handelt, ist das Werk nicht an jeder Stelle leicht zu lesen.

Schulz schreibt über die Rolle der Lokalpresse, und dies speziell im Hötzerstreit.

Während sich die Kapitel eins bis vier mit dem Forschungsstand zur Rhetorik in der lokalen Presse befassen, wird es in Kapitel fünf handfest.

Dort dröselt Schulz den "Streitfall Hötzer" in viele Einzelheiten auf, analysiert die Argumentationsstrategien und -hintergründe der beteiligten Gruppen.

Stadtbekanntes Personal kommt auf diesen 64 Seiten zu Wort, allen voran natürlich Alt-Balinger Waldemar Rehfuß, der sich damals mit aller Macht gegen die – wie er sagte – "Entehrung" des Balinger Lehrers und Dichters stemmte. Aber auch Oberbürgermeister Edmund Merkels Haltung – zuerst zurückhaltend, dann für die Umbenenung – nimmt Schulz unter die wissenschaftliche Lupe.

Herausgekommen ist ein aus der zeitlichen Distanz heraus erhellender Blick auf den heißen Balinger Frühling des Jahres 2001. Und wir als Sujet der Arbeit lesen durchaus ein kleines Lob heraus: "Dabei zeigt das Beispiel Hötzer-Debatte, wie man journalistisch Themen aufgreifen kann und dass die Balinger Redaktion des Schwarzwälder Boten über rhetorische Kompetenzen verfügt", resümiert der Autor.

Nur schade, dass der Preis des Buches auch ein bisschen speziell ist.

das buch: Armin Schulz, "Lokalpresse und rhetorisches Ethos", Verlag Dr. Kovacˇ, 210 Seiten, 78 Euro

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading