Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Endingen: Tempo 30 rund um die Uhr

Von
Seit März gilt in Endingen eine nächtliche Geschwindigkeitsbegrenzung. Für die Bürgerinitiative wäre ganztägig Tempo 30 der folgerichtige, nächste Schritt. Foto: Führer

Balingen-Endingen - An der Belastung entlang der Endinger Ortsdurchfahrt hat sich auch mit der Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 30 zwischen 22 und 6 Uhr nichts geändert. Deshalb wirbt die Bürgerinitiative Ortsumgehung weiterhin um Unterstützung – und um eine Ausdehnung des Tempolimits auf 24 Stunden.

Deshalb ist die BI mit einem offenen Brief an die Öffentlichkeit getreten, in dem der Vorsitzende Gerd Ulrich die seit fünf Jahrzehnten im schlimmer werdende Situation mit Lärm und die Luftverschmutzung beschreibt. Auch wenn dies noch Jahre dauern könne, an einer Ortsumgehung halte man fest.

Ein erster Schritt war für sie, die Lärmbelastung zu senken – mit einer nächtlichen Tempobegrenzung. "Die Anwohner der B 27 sagen einhellig, dass diese Tempobegrenzung sehr viel bringt, schreibt Ulrich. Viele Autofahrer regten sich jedoch auf und brächten ihren Unmut durch Hupen zum Ausdruck – weil sie angeblich viel länger durch den Ort bräuchten.

Doch die Bürgerinitiative hat errechnet: Die Begrenzung auf Tempo 30 in der Nacht betrifft eine Strecke von 900 Meter entlang der Ortsdurchfahrt. Fährt man diese mit Tempo 50, braucht man eine Minute und 4 Sekunden, bei Tempo 30 eine Minute und 48 Sekunden. "Der Autofahrer opfert für die Gesundheit der Anwohner 44 Sekunden." Das sei den Durchfahrenden zuzumuten.

Der nächste Schritt zur Verbesserung der Situation soll nun der Einbau eines Fahrbahnteilers am Ortseingang sein. Dadurch werde die Geschwindigkeit der noch immer oft zu schnell hereinfahrenden Autos gesenkt, hofft man bei der BI – Planungen dafür laufen momentan bei der Stadt Balingen.

Ein dritter Schritt wird dann die Erstellung eines Luftreinhalteplans sein. Bereits 2005 wurden in Endingen viel zu hohe Stickstoffdioxide gemessen. 2013 werden entlang der B27 wieder Messungen durchgeführt, von deren Ergebnis weitere Maßnahmen abhängen werden (wir berichteten).

Doch diese Maßnahmen allein bringen aus Sicht des BI-Vorstand noch nicht genug, um tatsächlich ab 2015 im vorrangigen Bedarf des Bundesfernwegeplans zu stehen: Es bedürfe auch noch stärkerer Unterstützung der Endinger Bürger. "Unsere Stärke liegt in einer hohen Mitgliederzahl." 330 Personen sind bislang dabei, 1000 sollen es werden.

Gerd Ulrich appelliert auch an ältere Endinger, nicht den Kopf in den Sand zu stecken. Ein häufiges Argument, warum man sich nicht einbringe sei, man erlebe den Baubeginn ohnehin nicht mehr. "Aber alle haben Nachbarn und Freunde oder Kinder in Endingen, für die es sich zu kämpfen lohnt", hält er dieser Resignation entgegen. Deshalb sei es sinnvoll, Mitglied der Bürgerinitiative zu werden.

Weitere Informationen: Gerd Ulrich, Vorsitzender Bürgerinitiative Ortsumfahrung Endingen-Erzingen, Am Hurn 9, 72336 Endingen, Telefon 07433/9 97 63 86

Top 5

3

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.