Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Eine Woche voller Spiel, Sport und Spaß

Von
Jede Menge Spaß hatten die Kinder bei der Ferienspielwoche. Foto: Privat Foto: Schwarzwälder Bote

Alle Jahre wieder: Auch von den ungewohnten Bedingungen im Rahmen der Corona-Pandemie ließen sich die Ferienspiele der Woche sechs des Kinder- und Jugendbüros der Stadt Balingen nicht aufhalten. 24 Kinder und fünf Erwachsene verbrachten eine spannende Woche – vollgepackt mit Spiel, Sport und Spaß.

Balingen. Vieles war anders als sonst rund um die Ferienspielwoche: Maskenpflicht für die Erwachsenen im Umgang mit anderen Erwachsenen, Desinfektionsmittel an den Eingangsbereichen, kein täglich geliefertes Mittagessen, permanentes Lüften der Räume und regelmäßiges Händewaschen. Die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen waren auch hier deutlich zu spüren. Eines blieb aber gleich: Die teilnehmenden Kinder hatten in den fünf Tagen reichlich Spaß.

In ungewohnter Umgebung fanden sich die 24 Kinder am Montagmorgen zusammen. Statt in den Räumen der Balinger Längenfeldschule fand die Ferienspielwoche dieses Jahr an der Grundschule in Schmiden statt. Am ersten Tag wurden – wie jedes Jahr – T-Shirts bemalt, die die Kinder die ganze Woche über voller Stolz trugen.

"Die selbst gemachten T-Shirts stärken immer das Gemeinsamkeitsgefühl der Gruppe. Das wollten wir dieses Jahr unbedingt wieder machen", sagte Karin Kleiner-Ligresti, die Leiterin der Ferienspiele. Zusammen mit ihrer Kollegin Sandra Lindemann, der angehenden FSJ-lerin Sonja Zirkel sowie den beiden künftigen Erzieherinnen Shania Dreer und Lena Neuburger ist es auch in diesem Jahr wieder gelungen, den Kindern eine spannende und spaßige Woche zu bereiten.

Neben den T-Shirts wurden die Woche über auch viele andere Dinge gebastelt – von Armbändern über Indiakas bis hin zu Bildern aus Salzkristallen. Auch das tägliche Quiz beim Nachtisch und das Knöpfe-im-Glas-Schätzen durften nicht fehlen.

Vor allem aber verbrachten die Kinder viel Zeit im Freien. Egal ob mit den eigenen Inlinern, den Skateboards oder mit verschiedenen Spielen – das Toben an der frischen Luft stand in diesem Jahr besonders im Vordergrund. "Zum einen hatte das hygienische Gründe, zum anderen hatten wir auch einfach richtig Glück mit dem Wetter", so Kleiner-Ligresti. Und als es morgens noch etwas frisch war, hatten die drei jungen und engagierten Nachwuchsbetreuerinnen einen sehr spannenden und reizvollen Parcours in der angrenzenden Turnhalle aufgebaut. Alle Kinder konnten sich dort nach Herzenslust austoben und ihre Grenzen erkunden.

Am Mittwoch ging es für die gesamte Gruppe zu Fuß ins Kino. Hans Müller, der Besitzer des Bali-Kinos, hatte es in Kooperation mit dem Kinder- und Jugendbüro ermöglicht, dass die Kinder der drei laufenden Ferienspielgruppen und ihre Betreuer den Film "Max und die Wilde 7" auf der großen Leinwand sehen konnten. Anschließend wurde mit einem kleinen Quiz getestet, wie gut die Kinder bei den Abenteuern des Detektives Max aufgepasst hatten.

Auch der Höhepunkt am Freitag hat bei den Ferienspielen inzwischen schon Tradition: Zusammen mit Hannes Schurr und Alexandra Kischkel-Bahlo von der Sparkassen-Stiftung Umwelt und Natur ging es für die Kinder ab ins Grüne auf Entdeckungsreise. Mit geeigneten Behältern ausgestattet, machten sie sich auf den Wiesen rund um die Schule auf, möglichst viele Tierchen und Pflanzen zu finden. Zwölf Insekten- und Spinnentierarten konnten am Ende gefangen und den Kindern von Hannes Schurr in seiner mobilen Beobachtungsstation, dem "Donnerkeil", gezeigt werden. Nachdem der Stiftungsökologe den Kindern spannende Fakten zu jedem der Tiere erzählt hatte, wurden diese natürlich wieder auf den Wiesen freigelassen. Außerdem konnte jedes Kind schöne Karten mit gesammelten Blüten und Blättern basteln.

Trotz der ungewohnten Bedingungen: Den Kindern wurde einmal mehr eine schöne Zeit bereitet. "Die Zusammenarbeit mit Sandra Lindemann ist seit Jahren hervorragend und die drei jungen Frauen haben uns engagiert und zuverlässig unterstützt", dankte Karin Kleiner-Ligresti ihrem Team und ergänzte: "Die Kinder hatten sehr viel Abwechslung und Freude, haben vieles erlebt und auch einiges gelernt."

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.