Es geht ums Miteinander (von links): Christine Wolf (BVMW), Moderatorin Katrin Plewka, Gastgeber Walter Meinlschmidt und Manfred Biffar (Unternehmernetzwerk). Foto: Ungureanu Foto: Schwarzwälder Bote

Netzwerk: Unternehmer suchen den Dialog mit der Politik

Balingen. Zu einem ersten Empfang des Mittelstands laden der Bundesverbands mittelständischer Wirtschaft (BVMW) und das Unternehmernetzwerk Zollernalb im BDS Bayern für Sonntag, 9. Februar, 10.30 Uhr, in die Galerie Meinlschmidt im Balinger Hauptwasen ein. Das Ziel: den Mittelstand und die kleinen und mittleren Unternehmen im Zollernalbkreis zu unterstützen, ihnen eine Lobby zu bieten, zwischen ihnen und der Politik zu vermitteln, "zu zeigen, wer man ist".

Politiker kommen zu Wort: Der CDU-Europaabgeordnete Norbert Lins spricht zum Thema "Was tut die EU für den Mittelstand?", und der FDP-Bundestagsabgeordnete Florian Toncar widmet sich der Entwicklung des Mittelstands in der Zukunft und den veränderten Rahmenbedingungen im Zeichen der Digitalisierung für kleine und mittlere Unternehmen. Grußworte sprechen die CDU-Landtagsabgeordnete und Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut, Landrat Günther-Martin Pauli, Bürgermeister Reinhold Schäfer und Gastgeber Walter Meinlschmidt.

"Alle reden gerne vom Mittelstand", sagt Christine Wolf, die Vorsitzende des BVMW-Kreisverbands mit derzeit 70 Mitgliedern, "aber wenn es hart auf hart kommt, etwa beim Diesel, beim Soli oder bei der Bonpflicht für Bäckereien, wird man alleingelassen."

"Gewerbe fördern, Kontakte knüpfen, produktiv bleiben", fasst Manfred Biffar, der Gründer und Vorsitzende des Unternehmernetzwerks Zol­lernalb mit derzeit 25 Mitgliedern die Absichten zusammen. Er betont: "Wir sind kein Gewerbeverhinderungsverein, sondern wir wollen das Gewerbe fördern. Wir wollen, dass die Kleinen mit den Großen reden können."

Nach dem offiziellen Teil, der von Katrin Plewka moderiert wird, besteht bei einem Imbiss Gelegenheit zum "Netzwerken" – das heißt, man kann sich austauschen, sich "Input" holen, sagen, "wo der Schuh drückt".

Die Kunstausstellung in der oberen Etage des Hauses schaffe den passenden Rahmen für einen solchen Austausch, meint Gastgeber Walter Meinlschmidt: "Kunst, ob sie einem gefällt oder nicht, regt zum Nachdenken an, zur Kreativität."

Der Eintritt ist für alle Unternehmer – auch für Nichtmitglieder – frei; weil die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um Online-Anmeldung gebeten unter www.bvmw.de/event/7897/empfang-des-mittelstands-1.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: