Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen E-Projecta stellt Software für Corona-Testverfahren bereit

Von
Marc Eber­hart ist Geschäftsführer der Firma E-Projecta. Foto: Privat

Balingen - Ein Balinger IT-Unternehmen hat binnen 48 Stunden eine Software entwickelt, die den Prozess der Datenerfassung und Abwicklung der Corona-Tests beschleunigt. Möglich macht dies die "Cloud". Doch gibt es bürokratische Hindernisse.

"Die Jungs waren sofort bereit", so Marc Eber­hart, Geschäftsführer der Firma E-Projecta: An einem Wochenende hätten seine Mitarbeiter auf Anfrage des Landratsamts Zollernalb den Prototypen der Software Epro-Care entwickelt, der in der folgenden Woche noch verfeinert wurde.

Schnelle Kommunikation hilft allen

Epro-Care ist ein web-basiertes Programm, das in einer gesicherten Cloud per Browser nutzbar ist und für eine schnelle digitale Kommunikation zwischen Arzt, Patient, der Corona-Ambulanz, dem Testzentrum und den Kliniken sorgt. Der Arzt loggt sich in seinem Account ein und trägt bei Corona-Verdacht über eine gesicherte Verbindung die Patientendaten ein, die dann in einem deutschen Rechenzentrum gespeichert werden. Der Patient bekommt eine Benachrichtigung, wann er zum Test muss.

Nächste Station bei Corona-Verdacht ist das Testzentrum in der Balinger Messehalle. Dort prüft das Security-Personal, ob eine Anmeldung vorliegt. Vor der Entnahme der Probe vergibt das System im Abgleich mit dem Zollernalb-Klinikum eine Auftragsnummer, mit der diese Probe ins Labor gelangt.

Steht das Testergebnis fest, wird das Gesundheitsamt informiert. Laut Eberhart wäre bei einem negativen Corona-Test technisch gesehen eine Benachrichtigung der Patienten per SMS oder E-Mail möglich; allerdings legte das Amt ein Veto ein. Stattdessen wird jeder Getestete wie bisher auch telefononisch über sein Ergebnis informiert, nicht über Epro-Care.

Vorteil des Systems ist für den Chef der Firma E-Projecta, die mit dem Zollernalbkreis bei Software für die Feuerwehr zusammenarbeitet, eine Beschleunigung des gesamten Verfahrens, weil Daten nur einmal erfasst werden müssen statt an mehreren Stationen immer wieder aufs Neue. Epro-Care bilde, so Eberhart, den "händischen" Anmeldeprozess digital ab und sei auch in anderen Landkreisen in Deutschland einsetzbar.

Artikel bewerten
10
loading

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.