Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Die Schüler werden zu "WeltFairÄnderern"

Von
Auftakt am Montagmorgen: Landrat Günther-Martin Pauli und PMH-Schulleiter Eugen Straubiger (stehend, vorne rechts) eröffnen die Projektwoche "WeltFairÄnderer". Foto: Bäcker Foto: Schwarzwälder Bote

Los geht’s: An der Philipp-Matthäus-Hahn-Schule in Balingen ist am Montag ein besonderes Projekt gestartet. Die Schüler sind nun in dieser Woche als "WeltFairÄnderer" unterwegs und beschäftigen sich mit den verschiedensten Themen.

Balingen. Als Eckhard Bäcker, Religionslehrer und Schulseelsorger an der PMH-Schule, vor rund zwei Jahren mit den ersten Planungen begann, hielt er das Thema Nachhaltigkeit für wichtig und aktuell. "Und jetzt haben wir Greta", sagt er mit einem Lächeln. Den Schülern muss man also nicht groß erklären, warum das Projekt "WeltFairÄnderer" sinnvoll ist. Aber auch bei der Schulleitung und beim Schulträger rannte man offene Türen ein – und so übernahm Landrat Günther-Martin Pauli die Schirmherrschaft. Zusammen mit PMHS-Schulleiter Eugen Straubinger gab er am Montag früh den Startschuss für das Wochenprojekt.

Kooperationspartner und Träger des Projekts ist der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) zusammen mit der Fachstelle Jugendarbeit und Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Unter der Leitung des Bildungsreferenten Dominik Nawratil ist ein gutes Dutzend ehrenamtlicher Betreuer in Balingen dabei. Für sie alle stellt die PMHS eine besondere Herausforderung dar: Sie ist die bisher größte Schule, an der das Projekt läuft.

Das Programm für die Gewerbliche Schule Balingen wurde an die Zielgruppe angepasst, beinhaltet also einerseits technische Aspekte und berücksichtigt andererseits die Vielzahl der Schularten. So nehmen die Schüler der Internationalen Klasse ebenso teil wie die Berufsschüler des dualen Systems oder die Schüler des Technischen Gymnasiums. Und sogar die Fachschule für Technik macht mit.

Wie erfolgte die konkrete Wochenplanung? In der Vorwoche konnten sich die Lehrer mit ihren Klassen über die Schulhomepage bei verschiedenen Workshops anmelden. Diese finden in mehreren Zelten auf dem Schulgelände statt. Der Bogen spannt sich dabei von erlebnispädagogischen Übungen wie der "Flussüberquerung" oder dem "Magischen Dreieck", bei denen es um die Zusammenarbeit in der Klasse geht, über Planspiele, zum Beispiel zu den Themen Verteilungsgerechtigkeit oder Migration, bis hin zu Workshops, in denen bestimmte Themen erarbeitet und reflektiert werden. Dabei setzen sich die Schüler unter anderem mit Fleischkonsum, Handynutzung und Mikroplastik auseinander.

Zusätzlich zu den Workshops können die Schüler in ihren Pausen oder in Hohlstunden das Faircafé mit Kaffee und Snacks aus dem Weltladen besuchen oder sich in der Zeltoase entspannen. Wer es dynamischer mag, kann sich in der Mittagspause beim Bubble Soccer oder "Juggern" austoben, das sind zwei neuere Sportarten für gemischtgeschlechtliche Teams, bei denen das Spielvergnügen im Vordergrund steht.

Und dann ist da noch die Schulwette: Zur Auftaktveranstaltung am Montagmorgen verkündete der Schülersprecher, welches Ziel sich die Schüler setzen wollen. Bis Freitagnachmittag sollen 555 gut erhaltene Kleidungsstücke für Kinder und Jugendliche gesammelt und für die "Secontique" in Albstadt übergeben werden.

Dieser Second-Hand-Shop wurde im Herbst 2018 von der Caritas Schwarzwald-Alb-Donau und der Aktion Hoffnung Rottenburg-Stuttgart in Albstadt eröffnet. Gelingt es den Schülern, die Wette zu gewinnen, stiftet Landrat Pauli einen Wasserspender und einen Fahrradständer für die Schule.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.