Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen "Das Leben, so wie es ihm begegnet"

Von
Galeristin Heidrun Bucher-Schlichtenberger hat sich neben das Bild "Straßencafé" gestellt. Dieses war erst kurz vor der Vernissage eingetroffen. Foto: Privat Foto: Schwarzwälder Bote

"Es liegt noch Ölfarbe in der Luft." Das sagte Heidrun Bucher-Schlichtenberg bei der Eröffnung der Ausstellung "Alireza Varzendeh" in der Balinger Galerie Kunstblick. Das Bild "Straßencafé", war gerade noch rechtzeitig zur Vernissage eingetroffen.

Balingen. "Willkommen hier mitten im Sommer, wo Badeglück und Sinnenfreude sowie beschwingte Musik Sie empfangen haben", begrüßte die Galeristin die vielen Gäste. Sie entschuldigte den "Hauptakteur", der seit kurzem in Spanien lebe und mitten im Atelierumzug stecke. Er werde aber im Februar nach Deutschland kommen.

"Seine Kunst ist jung, sinnlich-frech, modern und zeitgeistorientiert, erfolgreich mit dem Potenzial nach ganz oben", führte Bucher-Schlichtenberger weiter aus. Galeristen rissen sich um seine Bilder. Nahezu alle Werke dieser Ausstellung seien erst in den vergangenen drei Monaten entstanden.

Und trotz seines großen Erfolges sei Alireza Varzandeh ein "Maler ohne Allüren". Ihm sei die handwerkliche Komponente beim Erstellen seiner Bilder immens wichtig. Dabei gehe es ihm weniger darum, "was" er male, sondern "wie" und mit welcher Perfektion er das Motiv in die Malerei umsetze und mit welcher Fantasie er seine Leinwände belebe. Alireza Varzandeh sei ein Maler, der das Leben schlechthin male, so wie es ihm Tag für Tag begegne. Er sei "immer auf Bildempfang".

Und so seien es die vielen alltäglichen Situationen, die für ihm zum Bildanlass würden: das pulsierende Leben in der Stadt, Freizeitvergnügen im Park, Badefreuden am Meer. Er male Menschen im warmen Sommerregen mit bunten Regenschirmen auf der Straße oder visualisiere entspannte Szenen im Grünen. Sein bevorzugtes Sujet seien Augenblicksbilder. Die Flüchtigkeit des Augenblicks, der kaum greifbar sei, werde in der Bewegung eingefroren.

Varzandeh liebe Blumen, hielt Bucher-Schlichtenberger weiter fest. Blumenstillleben wirkten oft verstaubt und antiquiert – nicht so Alirezas. "Seine Blumenbilder sind wahre Farbexplosionen", so die Galeristin. Er komponiere Farbsinfonien "in den duftigsten Valeurs".

Sie ging auch darauf ein, dass Varzandeh als politisch verfolgter, mehrfach inhaftierter Künstler völlig mittellos flüchten und seine Heimat Persien für immer verlassen musste. Mitnehmen konnte er allein sein Erlerntes: das sensible Verständnis für den Umgang mit Farben, das Wissen um deren Leuchtkraft und um den gezielten Einsatz von Licht – kurz, die Bildsprache der Perser: Farbenfreude und Licht. Dieses östliche Bildvokabular bilde die Basis für Varzandehs Malerei, die er immer weiter perfektioniere und mit westlichen Sujets zu verbinden wisse.

Allen seinen Arbeiten gemeinsam sei die aufwendige Maltechnik. Nicht weniger als zwölf Schichten benötige der Maler, ehe sein Werk vollendet sei. Die so aufgebauten, von innen nach außen strahlenden Farbschichten leuchteten auch nach Jahrzehnten gleichbleibend intensiv.

"Die Farbe ist der Baustein von Varzandehs Malerei. Sie in die Form zu bringen seine Aufgabe", so die Galeristin. Er biete dem Betrachter ein rahmen-sprengendes Seherlebnis, da er die Figuren häufig anschneide und sich über die Bildgrenzen des Keilrahmens hinwegsetze. "Auf diese Weise eröffnet Varzandeh mit seiner Malerei den Zugang zur Realität und dem Betrachter die Teilhabe am Bildgeschehen", sagte Bucher-Schlichtenberger zum Abschluss und lud die Gäste "zum Tagträumen in ihrem Lieblingsbild" ein.

Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage vom Duo DurMollCool, bestehend aus Michael Damm (Gesang, Cajon) und Peter Panka Völkle (Gitarre, Gesang).

 Zu sehen ist die Ausstellung in der Neuen Straße 44 bis 28. Februar zu den üblichen Geschäftszeiten.

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.