Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Corona-Krise: Tablets für Demenzkranke

Von
Technik gegen die Einsamkeit: die Firma medi4care stellt bis Jahresende kostenlos Tablets für Demenzkranke oder Pflegebedürftige zur Verfügung. Foto: Thiercy

Zollernalbkreis - Alleine. Isoliert. Was für gesunde Menschen schon drastisch ist, wirkt sich auf Menschen mit Demenz besonders aus. Sie verstehen nicht, was passiert, sagt Sabine Fels von der Alzheimer-Gesellschaft Baden-Württemberg. Die Selbsthilfe Demenz bietet daher an, bis Jahresende für diese Personen spezielle Tablets zu verleihen.

"Aus meiner eigenen Vergangenheit weiß ich, wie wichtig der persönliche Kontakt, vor allem aber die sinnvolle Beschäftigung von Menschen in Pflegeeinrichtungen ist", sagt Marc Aurel Engels, Gründer der Firma Media4Care, die die Tablets des Herstellers Lenovo landesweit anbietet. Sein Großvater litt an Demenz. Bei den Besuchen zeigte der Enkel ihm auf dem Tablet Familienfotos. Die Idee für eine eigene Firma, die Tabletinhalte einfach und barrierefrei entwickelt, war geboren.

In Zeiten von Corona, weiß Sabine Fels, fehlen den Betroffenen und Angehörigen die Besuche. Betreuungsangebote wie die Tagespflege fallen weg. "Viele fragen sich, wie sie den dementen Menschen den ganzen Tag lang beschäftigen sollen."

Demenzkranke begreifen Besuchsverbote nicht

Gerade ältere Menschen hätten oft nicht mal ein Handy. Für sie sei solch ein speziell auf den jeweiligen Nutzer ausgerichtetes Tablet zwar Neuland, aber quasi ein Segen: "Da kann man Fotos der Familie anschauen, Videotelefonate machen oder ganz einfach Denkspiele und die Nachrichten sehen."

Die Tabletinhalte wurden in enger Zusammenarbeit mit der Alzheimer Gesellschaft entwickelt. Mailadressen und Telefonnummern von Kontaktpersonen werden von der Firma Media4Care eingerichtet. Es gibt aber auch die Möglichkeit für nicht-demente Menschen mit Pflegegrad, sich bis zum 31. Dezember 2020 ein solches Tablet als Leih-Spende zu besorgen. Vorkenntnisse, sagt Engels, brauche es keine. "Das Tablet lässt sich intuitiv bedienen und soll vor allem Freude bereiten." Kosten entstünden für die Teilnehmer absolut keine.

"Gut 100 Anfragen haben die Macher kurz nach dem Projektstart bereits erhalten", sagt Marketingleiter Marius Wolf, davon etliche aus dem Zollernalbkreis. Die Anfragen, weiß Sabine Feld, kamen von Angehörigen ebenso wie aus Pflegeeinrichtungen. Zwei Drittel der Demenzkranken würden in Heimen betreut. Gerade sie würden das Besuchsverbot nicht begreifen.

Leih-Tablets noch verfügbar

Die Information über die Tablet-Aktion wurde von Janessa Roos vom Pflegestützpunkt vor wenigen Tagen an die Selbsthilfegruppen im Landkreis weiter geleitet. "Wir haben durchweg positive Reaktionen von den Nutzern", zeigt Sabine Fels sich erfreut. Ihr Team habe eng und empathisch mit den Entwicklern zusammen gearbeitet.

 Wer sich für ein Leih-Tablet interessiert, kann sich bis zum 15. Juni unter http://www.media4care.de/corona-hilfsaktion registrieren. Ein kurzer Fragebogen ermittelt, welche Inhalte das Tablet haben soll. Nach Ablauf der Leihfrist kann das Gerät mit einem Retourenschein kostenfrei zurückgeschickt werden.

Weitere Informationen: Unter http://www.alzhei mer-bw.de/ und unter Telefon 0711/24 84 96 63.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.