Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen "Corona hat uns verändert"

Von
Lisa Maria Burger ist Pastoralassistentin bei der katholischen Seelsorgeeinheit Balingen. Foto: Schwarzwälder Bote

Balingen. Corona war und ist eine riesen Herausforderung für uns alle. Als Single lerne ich niemanden Neues kennen (falls ich denn auf der Suche nach einem Partner bin) und muss stark darauf achten, wie und mit wem ich meine sozialen Kontakte gestalte. Als Familie geht vielen langsam die Luft aus. Zwischen Küche, Homeoffice und Kinderbetreuung liegen die Nerven blank. Und wer sich gerade in einer Beziehung befindet, der lebt vielleicht in zwei verschiedenen Wohnungen, an zwei verschiedenen Orten oder sitzt förmlich in den eigenen vier Wänden fest.

Die Menschen der Hochrisikogruppe und ihre Angehörigen haben große Angst vor einer Ansteckung. Die Erfahrungen, die diese Pandemie mit sich gebracht hat, verändert jeden einzelnen von uns. Die einen revoltieren und stehen für ihre Grundrechte auf, andere sind fast überkonform und halten sich strikt an alle Regeln und wieder andere wie ich nehmen die Freiheit die sie bekommen wahr und vertrauen darauf, dass die Regierung das alles schon richtig machen wird!

Corona hat uns gezeigt wie verletzlich wir sind – und, dass wir nicht unendlich leben werden. Ein Fakt den der ein oder andere sicherlich im Alltag verdrängt und ganz weit nach hinten geschoben hat. Ich selbst gehöre da eben auch dazu.

Sich dieser Endlichkeit zu stellen macht einfach Angst. Was passiert danach? Wie wird das sein? Habe ich mein Leben wirklich gut gelebt oder war ich nur ein Schatten meiner selbst? Gibt es einen Gott, ein ewiges Leben?

Im Evangelium von diesem Sonntag steht Jesus kurz vor seiner Kreuzigung, vor seinem eigenen Tod und was tut er? Er betet zu Gott. Für sich und für alle Menschen, die er kennt. Vielleicht ist es gerade auch einfach Zeit für die Menschen in unserem Leben und für uns selbst zu beten. In Gedanken ein paar positive Vibes zu versenden. Einen Moment der Stille zu genießen. Das Leben und Gott noch mal ganz neu und klar wahrzunehmen.

Artikel bewerten
21
loading

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
28

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.