Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Christoph Heneka: "Wir sind Modul eins dicht auf den Fersen"

Von
Regionalzug der HzL: Die Elektrifizierung der Strecke hat Priorität. Foto: Maier Foto: Schwarzwälder-Bote

Zollernalbkreis (gu). Wichtiger Punkt im Förderprogramm des Landkreises für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ist die Weiterführung der Regionalstadtbahn. Wie mehrfach berichtet, soll die Strecke der Zollernbahn im Gesamtnetz der Regionalstadtbahn erst in Modul zwei zum Zug kommen.

Um die Sache voranzutreiben und verkehrstechnisch nich t außen vor zu bleiben, hatte der Kreistag beschlossen, bei der Planung in Vorleistung zu gehen und dafür Geld beiseite zu legen. Verkehrsamtsleiter Hardy Losekamm, der das Förderprogramm für Stadt- und Schienenverkehr im Kreistagsausschuss für Umwelt und Technik vorstellte, erklärte, dass die Firma DB Engineering die Vorplanung demnächst abschließen werde; im Frühjahr 2017 könnten bereits die Planungen beginnen. Unter anderem werde es eine Fahrbarkeitsprüfung geben, und man werde auf der Stammstrecke der Hohenzollerischen Landesbahn (HzL) in die Vorplanung einsteigen.

CDU-Kreisrat Helmut Barth erkundigte sich, wofür die zwei Millionen Euro eingesetzt werden sollen, die der Landkreis für den Anschluss an die Regionalstadtbahn beiseitegelegt hat. Finanzdezernent Christoph Heneka erklärte, dass man mit dem Geld flexibel reagieren könne, denn: "Im Moment können wir noch nicht abschätzen, wie Modul eins läuft."

Die Elektrifizierung der Strecke bis Tübingen habe unabhängig vom Bau der Regionalstadtbahn "oberste Priorität". Knackpunkt dabei ist der neue Tiefbahnhof Stuttgart 21: Dort dürfen nämlich keine dieselgetriebenen Züge einfahren, und der Zollernalbkreis wäre ohne elektrifizierte Strecke wieder mal abgehängt.

FWV-Kreisrat Hubert Schiele bohrte einmal mehr in einer alten Wunde: Ob es denn eine Vereinbarung mit dem Landkreis Tübingen gebe, erkundigte er sich. "Oder zahlen wir die Planung ganz?" Eine Vereinbarung gebe es nicht, sagte Landrat Günther-Martin Pauli: "Aber es ist richtig, dass wir in Vorleistung gegangen sind." Die Planung werde man nicht allein finanzieren. Zu gegebener Zeit werde sich der Nachbarkreis beteiligen. Christoph Heneka setzte noch eins drauf: "Wir sind eng auf den Fersen von Modul eins", sagte er: "Wenn wir auf Tübingen gewartet hätten, dann hätten wir heute gar nichts." Es sei vernünftig gewesen, so vorzugehen.

Mit insgesamt fast 1,7 Millionen Euro will der Landkreis im kommenden Jahr den Verkehr mit Bus und Bahn fördern – vorbehaltlich der Bereitstellung der Haushaltsmittel. Der Empfehlungsbeschluss an den Kreistag erfolgte einstimmig.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading