Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Bis zuletzt in der Hospizarbeit engagiert

Von
Elmar Weis ist tot. Die Begeisterung für die Natur und für die Wissenschaft hat ihn bis zuletzt begleitet. Foto: Privat Foto: Schwarzwälder Bote

Balingen (gu). Wegen seiner ruhigen und bedächtigen Art war er geschätzt, wegen seines humorvollen, verbindenden Umgangs beliebt: Elmar Weis, der Vorsitzende des Fördervereins der ökumenischen Hospizgruppe Balingen, ist tot. Er ist am 6. Januar nach langer Krankheit im Alter von 76 Jahren ruhig entschlafen.

Der gebürtige Ellwanger arbeitete nach seinem Medizinstudium in Freiburg zunächst an der Universität in München, war als wissenschaftlicher Assistent in der Forschung tätig und machte einen zweiten Abschluss in Biochemie. Dann wechselte er nach Balingen; er folgte, wie sich seine Frau Irmgard erinnert, seinem Professor, der als Chefarzt ans hiesige Krankenhaus kam.

Elmar Weis zog zusammen mit seiner Frau und den drei Kindern aus der Bayernmetropole an den Fuß der Schwäbischen Alb, arbeitete als Internist am Balinger Krankenhaus und war zuletzt als Leitender Oberarzt der Inneren Medizin tätig.

Auch nach seinem Eintritt in den Ruhestand engagierte er sich für die Menschen: Drei Jahre lang war er Vorsitzender des Fördervereins der ökumenischen Hospizgruppe Balingen. Schon davor hatte er zum Leiter der Hospizgruppe, dem früheren Krankenhauspfarrer Christof Seisser, einen engen Kontakt. Trotz seiner Krankheit war er an vielen Projekten interessiert, war Gründungsmitglied des Vereins für Muskelerkrankungen und ALS Neckar-Alb in Reutlingen, begleitete die Engel-Aktion der Stiftung Lebenshilfe, ermöglichte durch seine Kontakte die Ausstellung mit Bildern aus dem Hospizkalender in der Rathausgalerie und nahm noch vor wenigen Wochen an der Gründungsversammlung des Fördervereins für das stationäre Hospiz in Sigmaringen teil.

Seine Frau Irmgard, mit der er 51 Jahre verheiratet war, wird ihn als vielseitig interessierten Menschen in Erinnerung behalten. Er habe "ungeheuer viel gelesen und gewusst", sagt sie. Er habe sich begeistert für Naturwissenschaften, Geschichte, Geografie und Kultur.

Trauerfeier ist am Samstag, 11. Januar, um 14 Uhr in der Balinger Heilig-Geist-Kirche. Die Bestattung findet im engsten Familienkreis statt.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.