Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Bang Your Head: Essen frisch und lecker

Von
Bei der Arbeit: Sven-Ole Möller (links) und Lars Breiter im Kochzelt des "Bang Your Head". Fast 6000 Essen gibt die Küchenmannschaft während der Balinger Festivaltage aus. Foto: Maier

Balingen - "Mannmannmann, was ist denn das für eine Musik hier?" fragt Sven-Ole Möller, während er am Mittwoch dieser Woche mit einem Schneebesen in einem großen Kochtopf rührt. Möller steht am Herd im Cateringzelt des "Bang Your Head", um ihn herum wuseln Leute, irgendjemand antwortet ihm: "S’ist SWR3". "Das darf doch nicht wahr sein", bruddelt Möller vor sich hin, "wir sind hier doch beim Festival! Beim Festival!". Kurz darauf summt er die Melodie mit, die aus dem Radio klingt.

Möller summt, singt und redet überhaupt ganz gerne. Wenn er durch das Küchenzelt läuft, kommentiert er vieles – etwa den Parmesan der gerade gehobelt wird: "Leckerleckerlecker", sagt Möller und nimmt sich ein Stück. Oder eine Spaghetti, frisch aus dem Topf: "Hmmm, super Nudel." Oder das Chili con Carne, das sein Kochkollege Lars Breiter gerade in einem riesigen Bräter zubereitet: "Ohohoh, Chili". Und wenn es gerade kein Lebensmittel ist, das er besingen könnte, trällert er eben ein Liedchen auf seinen derzeitigen Arbeitsplatz: "Wir sind beim Festival, schalalalala".

1,5 Tonnen Lebensmittel, 6000 Essen

Sven-Ole Möller war dort früher schon als Gast, als Duo mit seinem Kompagnon Lars Breiter sind sie im mittlerweile siebten Jahr die Chefs der Festivalküche und damit die Rocker am Herd. Sie kochen mit einem rund zehnköpfigen Team für alle, die beim Bang Your Head hinter und auf der Bühne arbeiten: für die Aufbauhelfer, die Techniker, die Securitymänner, die Musiker; außerdem für die VIPs. Zudem betreiben sie das SB-Restaurant in der Messehalle, wo man statt Bratwurst und Pizza Maultaschen, Alblinsen und frischen Kartoffelsalat bekommt. Rund 1,5 Tonnen Lebensmittel werden an den Herden im Zelt während der Festivaltage verarbeitet, etwa 6000 Essen kommen in dieser Zeit auf die Teller. Breiter und Möller arbeiten dort von Sonntag bis Montagfrüh, von frühmorgens bis spätnachts, vom Frühstück bis zu den letzten Wünschen der Musiker. Bang Your Herd.

Gekocht wird in großen Portionen: 170 Rinderrouladen reichen fürs Mittagessen am Mittwoch, 40 Kilogramm Spaghetti gibt’s dann am Abend. Dazu Soßen aus großen Töpfen. Für das Putengeschnetzelte am nächsten Tag werden 15 Kilogramm Champignons geschnippelt. Es ist, auf der einen Seite, Massenabfertigung, gleichwohl legen Möller und Breiter Wert darauf, keine "Dosenköche" zu sein: Sie kochen frisch. Und offenbar sehr lecker: Auf keinem anderen Festival, sagen Leute, die auf vielen Festivals arbeiten, isst man hinter der Bühne so gut wie man Bang Your Head in Balingen.

Für Breiter und Möller ist das Ehrensache: Sie sind schließlich Profis. Zusammen betreiben die beiden Norddeutschen, die einst zusammen ihre Kochausbildung im Ostseebad Damp absolviert haben, seit 15 Jahren das Hotel und Restaurant Schwane in Meßstetten. Das "Schwane" ist für seine feine Küche bekannt, von Wurstsalat bis Hummer, von Zwiebelrostbraten bis Steinbutt. "Gutes vernünftiges Essen", sagen Breiter und Möller. Das wollen sie auch beim Bang Your Head bieten: Die Rinderroulade, die der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann beim Besuch im vergangenen Jahr im Meßstetter Rathaus gegessen hat, ist die gleiche, die am Mittwoch im Zelt serviert wurde.

Teil der großen Bang-Your-Head-Familie

Zu Köchen des Balinger Festivals wurden die beiden durch Zufall, geblieben sind sie es, weil sie’s können: Noch unter dem früheren Bang-Your-Head-Caterer Feucht & Stöckel übernahmen sie zunächst das SB-Catering. 2012, zwei Wochen vor Beginn der wilden Balinger Metal-Tage, kam der Anruf von Festivalmacher Horst Franz, ob sie, ganz spontan, das gesamte Catering übernehmen könnten. "Wir überlegten", sagen Breiter und Möller, "ungefähr fünf Minuten lang, schauten uns tief in die Augen – und sagten zu."

Die Feuerprobe bestanden sie, heute fühlen sich der 49-jährige Möller und der 46-jähriger Breiter als Teil der Küchenmannschaft, als Teil der großen Bang-Your-Head-Familie. Freundschaften seien entstanden. Ihre Arbeit sehen sie auch als Verantwortung: Schmeckt das Essen nicht, schlägt das schnell auf die Stimmung über – bei einer Party wie dem Bang Your Head wäre das fatal. Ganz zu schweigen davon, dass schlechtes Essen schnell einmal, bei einem Festival wie in Balingen mit an Spitzentagen rund 350 Beschäftigten, vielen Leuten nicht nur die Stimmung, sondern auch den Magen verderben könnte.

Ihre ganz eigenen Erfahrungen mit dem "Bang Your Head" haben Breiter und Möller auch als "Schwane"-Chefs gemacht. Seit Jahren haben sie während der Festivaltage immer dieselben Hotelgäste – alles Rock-Fans – sämtliche Zimmer belegt. Das Restaurant bleibt während dieser Zeit geschlossen, sogar die Auszubildenden wechseln den Arbeitsplatz von Meßstetten nach Balingen.

Vier Wochen Urlaub genehmigen sich Breiter und Möller im Jahr. Zwei davon sind für die Familien reserviert, eine fürs "Bang Your Head" – und eine weitere für "Rock of Ages" in Seebronn, wo sie ebenfalls fürs Catering zuständig sind. Dort geht’s am 28. Juli rockig weiter. Und Möller wird wohl wieder singen: "Wir sind beim Festival, schalalalala".

Mehr zum Bang Your Head in unserem Special.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.