Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Balinger Feuerwehr derzeit offline

Von
Wischi-waschi: Die Balinger Feuerwehr hat online die Schotten dicht gemacht und Internetauftritte vom Netz genommen. Grund dafür sind Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Datenschutzgrundverordnung. Foto: Maier Foto: Schwarzwälder Bote

Balingen. Wann in Balingen die nächste Auflage des Feuerwehrfests am Gerätehaus auf dem Programm steht, das ist eigentlich keine komplizierte Frage. Um die Antwort darauf zu bekommen reichen in diesen Tagen indes nicht nur ein paar Klicks im Internet, man muss schon einen Angehörigen der Wehr persönlich fragen. Ganz einfach deshalb, weil die Internetpräsenz der Balinger Feuerwehr seit wenigen Tagen offline ist. Der Grund dafür ist die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Die neuen Regeln, manche sagen: das bürokratische Monstrum, sind Ende Mai in Kraft getreten. Privatpersonen, Vereine, Behörden und Unternehmen, eben auch die Feuerwehr, schlicht jeder, der – nicht nur, aber vor allem online – personenbezogene Daten in irgendeiner Art und Weise verarbeitet, ist davon betroffen.

Dürfen Vereine beispielsweise auf ihrer Internetseite Infos zu Mitglieder veröffentlichen, etwa die E-Mail-Adressen von Vorsitzenden, geschweige denn einfach so an Medien weitergeben? Was ist mit Namen von Schulabsolventen? Und wie verhält es sich, grundsätzlich problematisch, mit Fotos, oder gar, noch problematischer, mit Bildern von Minderjährigen? Fragen über Fragen. Verlässliche Antworten gibt es bisher wenige. Die einen sagen so, die anderen anders. Die Unsicherheit ist groß – wie das Beispiel der Balinger Feuerwehr zeigt.

Denn auch unter den Balinger Kameraden ist die Herangehensweise an das Thema DSGVO keineswegs einheitlich. Derzeit erreichbar ist die Startseite der Wehr, von wo aus man auf die Unterseiten der jeweiligen Abteilungen gelangen kann. Beziehungsweise konnte, in der Mehrzahl der Fälle.

Die Auftritte der Abteilungen Endingen, Erzingen, Engstlatt, Frommern, Zillhausen und Balingen sind nicht mehr erreichbar – teilweise mit explizitem Hinweis auf die Datenschutzgrundverordnung. Man habe sich gezwungen gesehen, die Seiten offline zu nehmen, teilen etwa die Endinger und die Frommerner mit. Man bitte um Verständnis. Die Seiten der Streichener und Stockenhausener Abteilungen sind erreichbar, allerdings fehlen dort jedwede öffentlich einsehbaren Inhalte.

Auch Ostdorfer und Weilstettener müssen Seiten vom Netz nehmen

Stand Freitagvormittag waren die gut mit Texten, Bildern und vielen Informationen befüllten Seiten der Ostdorfer und der Weilstettener Wehren erreichbar – noch. Man werde die Abteilungen bitten, diese ebenfalls schnell vom Netz zu nehmen, hieß es auf Anfrage unserer Zeitung aus dem Balinger Rathaus.

Die Feuerwehr ist eine städtische Einrichtung, entsprechend müssen die Internetseiten in besonderer Weise den Anforderungen der DSGVO genügen. Verstößt man gegen die Regeln, fällt das auf die Stadt zurück – oder vielleicht doch auf die Chefs der Abteilungen? Auch dazu gehen die Meinungen auseinander.

Aus der Balinger Kernstadtabteilung ist zumindest zu hören, dass man auf Nummer sicher gehen wollte und die Seite deshalb schnell vom Netz nahm, als sich mögliche Probleme andeuteten. In einem ist man sich in Feuerwehrlkreisen einig: Die DSGVO sei großer Mist, diplomatisch ausgedrückt. Dass die Onlineauftritte derzeit nicht erreichbar sind, dass die Wehren damit nach außen nicht präsent seien, das sei eine Katastrophe.

Diese wird indes wohl nicht allzu lange andauern. Weil die Feuerwehr eine städtische Einrichtung ist, kann sie, im gegensatz etwa zu Vereinen, die wegen der DSGVO mit ganz ähnlichen Problemen zu kämpfen haben, auf die Hilfe der Stadtverwaltung setzen. Derzeit prüfe das Ordnungsamt in Zusammenarbeit mit der Informations- und Kommunikationsabteilung des Hauptamts die Lage und die rechtlichen Voraussetzungen, um die Seiten möglichst schnell wieder online zu nehmen. Daran werde "mit Hochdruck" gearbeitet, sagte Rathaussprecher Jürgen Luppold am Freitag.

Ob’s bis zum Feuerwehrfest der Balinger Abteilung reicht? Mal sehen. Übrigens: Dieses findet statt am Samstag und Sonntag, 28. und 29. Juli. Am Samstag von 16 Uhr an mit Spielstraße und Vorführungen der Jugendwehr, am Sonntag ab 10 Uhr mit Frühschoppen, dem Auftritt des MV Balingen und Schauübungen. Wie immer also. Und auch wenn derzeit nicht online, so doch gut zu Fuß erreichbar.

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.