Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Aus der Eyach wird eine reißende Flut

Von
Kein Blickfang sind für Frommerns Ortsvorsteher das Hochwasserdenkmal und dessen Standort in der Balinger Straße. Im Ortschaftsrat hat er nun eine "Auffrischung" des Gedenksteins vorgeschlagen. Foto: Hauser

Balingen-Frommern - Es steht im Schatten des Benneck-Felsens auf einer schmucklosen Fläche und ist schon leicht verwittert: das Hochwasserdenkmal in der Balinger Straße in Frommern. Sein tristes Äußeres soll schöner werden.

Das ist jedenfalls die Absicht von Frommerns Ortsvorsteher Hans Uhl, der sein Anliegen im Ortschaftsrat vortrug und auf offene Ohren bei den Mitgliedern stieß. Er denkt an eine »Auffrischung« des Denkmals sowie eine Verschönerung der Umgebung, wofür auch Bäume gefällt werden könnten.

Das Gremium war sich einig, dass ein Plan aufgestellt wird und die Kosten ermittelt werden. Die Finanzierung sei über die Mittel möglich, die dem Ortschaftsrat zur Verfügung stehen, erläuterte der Ortsvorsteher.

Das Denkmal ist 1896 errichtet worden, zur Erinnerung an das Jahrhunderthochwasser, das ein Jahr zuvor im Eyachtal eine Spur der Verwüstung hinterlassen hatte. Nachdem es bereits einige Tage geregnet hatte und das Erdreich voller Wasser war, löste ein Wolkenbruch in der Nacht des 5. Juni 1895 die Katastrophe aus. Die Eyach füllte sich so stark mit Oberflächenwasser, dass sie, einer Flutwelle gleich, durchs Tal rauschte.

Sehr große Schäden

In der Festschrift zu "1200 Jahre Endingen, Frommern, Heselwangen, Weilstetten und Zillhausen" wird das Wasser vom Frommerner Hans Kratt als "Mauer" beschrieben, die rund zwei Stunden lang an Höhe nicht abnahm.

Die Schäden in Frommern waren riesig: 25 Häuser waren schwer beschädigt oder wurden ebenso weggerissen wie die Brücken, die Talsohle war total verwüstet, die Landstraße auf 100 Metern Breite überschwemmt.

Die Gemeinde beklagte zudem zehn Tote, wobei es eine Familie besonders hart traf: Sieben ihrer Mitglieder ertranken in den Fluten. Im Eyachtal zwischen Pfeffingen und Balingen waren insgesamt 41 Tote zu beklagen.

Das Denkmal befinden sich an einem Ort, der stark vom Unglück betroffen war. Dort standen nämlich acht kleinere Häuser, die alle von den Wassermassen weggerissen worden waren.

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.