Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Am Ende überwiegt der Stolz über Geleistetes

Von
Gut geschlagen haben sich die U15-Volleyballer der TSG Balingen gegen starke Konkurrenz in Schmiden. Foto: Ruff Foto: Schwarzwälder Bote

Trotz der aktuellen Lage wurden unter den Corona-Auflagen die württembergischen Beachvolleyball-Meisterschaften in Fellbach-Schmiden ausgetragen. Nach dem vorzeitigen Abbruch der U15-Hallensaison im März hatten die Jungs der TSG Balingen schon mit der eher durchwachsenen Saison abgeschlossen und sich auf die neuen Projekte und Spielrunden fokussiert.

Die Balinger Jugend-Volleyballer werden in der neuen Spielzeit erstmals im Sechs-gegen-Sechs-System auf dem Großfeld auflaufen. Dazu wurde das Training für taktische und koordinierende Maßnahmen im Rahmen der Corona-Sportverordnung umgestellt.

Kurzfristig ergab sich nun die Möglichkeit, an den württembergischen Beachvolleyball-Meisterschaften der männlichen U15 teilzunehmen. Daher hatten die Balinger nur eine Woche, um sich auf die anstehenden Spiele gegen die besten Mannschaften aus Württemberg vorzubereiten. Das Training in der Halle wurde aufgeteilt und teilweise als Crash-Kurs auf den Beachvolleyballplatz in Balingen verlegt. Als totaler Außenseiter reisten die Eyachstädter nach Schmiden, um sich mit den Volleyballhochburgen aus Schmiden, Rottenburg und dem TSV Volley Alb zu messen. Mit einem Durchschnittsalter von 12,6 Jahren stellte die TSG die jüngste Mannschaft des Turniers. Die Teilnahme war ein Novum für die Volleyballabteilung der TSG Balingen. Noch nie zuvor hatte eine Jugendmannschaft bei einem offiziellen Beachwettbewerb teilgenommen.

Balingen wurde in Gruppe A der TSV Schmiden I und der TSV Volley Alb II zugelost. Im ersten Spiel gegen den Schmiden 1 mussten sich die Jungs zunächst einmal auf ihren ersten Beachvolleyball-Wettbewerb einstellen. Gegen die Überlegenheit der Schmidener gab es nichts ausrichten. Die TSG verlor am Ende klar. Dennoch waren die beiden Trainer Jens Stephan und Maximilian Pöltl zufrieden, da der Einsatz und die Kampfbereitschaft stimmte. Im zweiten Gruppenspiel gegen Volley Alb 2 präsentierten sich ihre Jungs besser. Während es im 2 gegen 2 jedoch nichts zu holen gab, schnupperte man im 4 gegen 4 an einem Sieg, verlor am Ende aber knapp mit 23:25 Punkten. Damit verpasste Balingen einen Platz im Halbfinale; es blieb das Spiel um Platz fünf. Im ersten 2 gegen 2 gelang Balingen die Überraschung. Durch gut platzierte Aufschläge und Spielzüge gewann die TSG mit 21:11. Im zweiten 2 gegen 2 wollte das Team an diese Leistung anknüpfen, verlor aber mit 14:21. Das 4 gegen 4 entschied nun über die Platzierung. Hier zeigte die TSG eine starke kämpferische Leistung, geriet aber schnell in Rückstand, konnte diesen mehr aufholen und musste sich knapp mit 20:25 geschlagen geben. Die TSG-Jungs beendeten die Meisterschaft damit auf Platz sechs.

Dennoch war das Trainerteam zufrieden: "Wir können vor den Jungs nur den Hut ziehen. Ihre erste Württembergische Meisterschaft und dazu noch im eher ungewohnten Sand – da haben sich die Jungs wirklich sehr gut präsentiert. Eine tolle Erfahrung. Sie können mit Stolz auf ihre Leistung zurückblicken. Nach dieser kurzen Vorbereitung sind die Jungs am Ende nochmals über sich hinausgewachsen."

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.