Kommentar: Balanceakt

Not macht erfinderisch – das trifft derzeit auch auf die Metall- und Elektroindustrie zu. Um auch im schwierigen Jahr 2010 Beschäftigung zu halten, suchen Arbeitgeber und Gewerkschaften seit Monaten hinter verschlossenen Türen nach akzeptablen Lösungen.

Lohnerhöhungen von vornherein auszuschließen, wie es jetzt Arbeitgeberpräsident Martin Kannegießer getan hat, ist allerdings das falsche Signal. Dank Kurzarbeit ist es bisher gelungen, die Einkommen im Südwesten nahezu stabil zu halten.

Beschert die Tarifrunde 2010 den Beschäftigten allerdings Einkommenseinbußen, besteht die Gefahr, dass die endlich wieder leicht anziehende Nachfrage schnell wieder verpufft. Umgekehrt muss jedem klar sein, dass sichere Arbeitsplätze in Krisenzeiten Geld kosten.

Den Vorstellungen beider Seiten gerecht zu werden ist ein Balanceakt, den die Tarifparteien in den kommenden Wochen zu bewältigen haben.

Von Petra Otte