Ehrungen beim Drachen- und Gleitschirmflugverein Baiersbronn (von links): Schriftführer Tobias Radmacher, Hermann Eberhardt (25 Jahre), Mariella Eberhardt (25 Jahre) und Vorsitzender Fritz Kirschenmann. Foto: Drachen- und Gleitschirmflugverein

Hauptversammlung: Drachen- und Gleitschirmflugverein ehrt treue Mitglieder

Baiersbronn. Bilanz über ein von der Pandemie geprägtes Jahr zogen die Baiersbronner Drachen- und Gleitschirmflieger bei ihrer Hauptversammlung.

Vorsitzender Fritz Kirschenmann berichtete in seinem Rückblick auf das Jahr 2020 von vielen abgesagten Terminen. Wegen der Corona-Pandemie war das vergangene Jahr geprägt von Fluggebietssperrungen und stark eingeschränkten Flugbedingungen.

Mit den Fluggebieten Stöckerkopf, Hornisgrinde und Griesbach unterhalte der Verein drei Start- und Landeplätze, in die viel Geld und Arbeitszeit investiert werde, so Kirschenmann. So wurde auch der aktuelle Zustand der Vereinsfluggebiete ausgiebig erörtert. Die Mitgliederzahl bewege sich derzeit bei 160, wobei erfreulicherweise auch wieder einige neue Mitglieder zum Verein hinzugestoßen seien.

Kassierer Alexander Hess trug den Kassenbericht vor und musste dabei einen kleinen Abmangel in der Vereinskasse vermelden. Die Kassenprüfer Klaus Mast und Thomas Fuchs bescheinigten dem Kassierer einwandfreie Arbeit.

Ehrenvorsitzender Werner Walch fand lobende Worte für den gesamten Vorstand und führte die Entlastung herbei. Bei den anstehenden Wahlen traten Hartmut Dreger und Wolfgang Bruder nicht mehr an. Für die beiden wurden Benjamin Wolf und Matthias König als Beisitzer in den Vorstand gewählt. Alle anderen Mitglieder des Vorstands wurden in ihren Ämtern bestätigt und für drei weitere Jahre gewählt.

Die langjährige Vereinsarbeit sei heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr und zeuge von einem gut funktionierenden Verein, so Kirschenmann. Er dankte Dreger und Bruder für die jahrelange Mitarbeit mit einem kleinen Geschenk.

Sportwart Andi Müller berichtete anhand einer Präsentation anschaulich über die sportlichen Erfolge und die zahlreichen Flüge der Mitglieder. Trotz eingeschränkter Flugbedingungen und zeitweisem Aussetzen der Gleitschirmwertung durch den Verband erkämpften sich die Vereinspiloten im Jahr 2020 in der zweiten Bundesliga einen hervorragenden zweiten Platz, wodurch die Baiersbronner Flieger in diesem Jahr wieder in der ersten Bundesliga mitfliegen, heißt es weiter im Bericht des Vereins.

Martin Kalmbach gelang mit einem Flug von 4,5 Stunden und 99 Kilometern vom Fluggebiet Griesbach aus bis fast an den Bodensee der weiteste Flug, was ihm den Streckenflug-Pokal einbrachte. Der Samowar-Cup, bei dem der jeweils beste Flug aus den drei Fluggebieten gewertet wird, ging ebenfalls an Martin Kalmbach vor Armin Günter.

Fritz Kirschenmann und Schriftführer Tobias Radmacher übernahmen die Ehrung langjähriger Vereinsmitglieder. Für die Geehrten, bei denen es sich um Gleitschirmflieger der ersten Stunde handelte, wusste Kirschenmann jeweils eine passende Anekdote aus den Anfangsjahren zu erzählen. Für 25 Jahre wurden Mariella Eberhardt, Hermann Eberhardt, Richard Wetzel, Arno Kirchenbauer, Siegfried Mielke, Andreas Günter und Martin Trück geehrt. Mit einer unterhaltsamen Bilderpräsentation über das vergangene Vereinsjahr endete die Versammlung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: